Wäre Ihr Kind ein guter Kandidat für eine Dungeons & Dragons-Gruppentherapie?

Wäre Ihr Kind ein guter Kandidat für eine Dungeons & Dragons Gruppentherapie?

Haben Sie sich jemals gefragt, welche Hilfe es für Kinder außerhalb der Einzeltherapie gibt? Die soziale Distanzierung hat vielen von uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig es für Kinder ist, mit anderen Kindern zusammen zu sein. Wenn Sie versuchen, Wege zu finden, wie Ihr Kind während der nächsten Monate (oder mehr!) der Online-Schule den Kontakt zu Gleichaltrigen aufrechterhalten kann, möchte ich Ihnen eine skurrile neue Art der Therapie vorstellen, von der Sie vielleicht noch nie gehört haben. In diesem Beitrag erzähle ich Ihnen ein wenig darüber, wie Dungeons & Dragons in Therapiegruppen eingesetzt werden kann und wie Sie feststellen können, ob dieser Ansatz für Ihr Kind geeignet ist.

Was passiert in einer Dungeons & Dragons-Gruppe?

Dungeons and Dragons ist ein bisschen wie ein Buch, in dem man sich sein eigenes Abenteuer aussuchen kann, und das zum Leben erwacht. Jeder Spieler in D&D erstellt einen Charakter mit eigenen Stärken, Schwächen und magischen Kräften. Diese Charaktere arbeiten zusammen, um sich in einer Fantasiewelt zurechtzufinden, Probleme zu lösen und allgemein Unfug zu treiben und Abenteuer zu erleben.

Anstatt einer vorgegebenen Geschichte oder Regeln zu folgen, erfinden die D&D-Spieler ihre eigene Geschichte, während sie spielen. Dabei werden sie von einem „Dungeon Master“ unterstützt, der wie ein Schiedsrichter und Moderator im Spiel agiert. Der Dungeon Master setzt die Spieler in Szene, gibt ihnen Aufgaben, die sie lösen müssen, und hilft ihnen, eine magische Welt aufzubauen. Ein Würfelwurf bestimmt, wie erfolgreich der Spieler bei dem ist, was er zu tun versucht, was dem Spiel ein Überraschungselement verleiht.

Dungeons and Dragons ist ein kooperatives Spiel, kein Wettbewerb, und es erfordert eine Menge kreativer Problemlösungen. Daher eignet es sich hervorragend für Therapiegruppen, und Therapeuten im ganzen Land haben damit begonnen, D&D in Gruppentherapiesitzungen mit Kindern und Erwachsenen einzubauen. Dungeons & Dragons ist eine großartige Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen, Kommunikation und Teamarbeit zu üben und die Befriedigung zu erfahren, die das Erlernen einer neuen Fähigkeit mit sich bringt.

Ist Dungeons & Dragons für Kinder geeignet?

Der Name „Dungeons and Dragons“ klingt ein wenig… unheimlich. Er beschwört Bilder von einem Spiel herauf, bei dem es viel Blut gibt und das vielleicht nicht für Kinder geeignet ist. Wenn das die Reaktion ist, die du hattest, als du das erste Mal von D&D gehört hast, bist du nicht allein! Genau wie bei Rap-Musik und Videospielen gab es in den 80er Jahren eine Kontroverse darüber, ob D&D zu gewalttätig für Kinder sei.

Abgesehen vom Namen ist D&D für Kinder nicht grundsätzlich ungeeignet. Bei dem Spiel geht es um fantasievolles Spiel, und dazu müssen nicht einmal Dungeons oder Drachen gehören: Die Geschichten spielen in allen möglichen coolen, kinderfreundlichen Fantasiewelten, vom Weltraum über Feenwälder bis hin zu Fantasiewelten, die von Studio Ghibli-Filmen inspiriert sind. Da das Spiel vollständig anpassbar ist, kann jede Gruppe selbst entscheiden, welche Inhalte in Ordnung sind und welche nicht, und wie mit Gewalt umgegangen werden soll.

Heute wissen wir, dass Rollenspiele wie D&D die Entwicklung von Kindern in vielerlei Hinsicht fördern. Das Spielen erfordert sowohl Mathematik- als auch Lesefähigkeiten, fördert Teamarbeit und Abwechslung und lässt Kinder die Welt aus der Perspektive eines anderen sehen, was zur Entwicklung von Empathie beiträgt. Dungeons and Dragons fördert alle Arten von positiven sozialen Fähigkeiten, die Kinder nicht nur im Spiel, sondern auch in ihrem täglichen Leben anwenden können.

Wer ist für Dungeons and Dragons-Gruppen geeignet?

Welches Kind könnte also Spaß daran haben, D&D zu spielen? Ist es nur etwas für Kinder, die sich bereits sehr für die Nerd-Kultur interessieren? Ist es eher etwas für Extrovertierte oder Introvertierte? Was ist mit Kindern, die noch nie ein Spiel gespielt haben – können sie sich in einer Gruppe zurechtfinden?

Als ich anfing, D&D zu spielen, war ich weder mit Anime noch mit Videospielen oder anderen Aspekten der „Nerd-Kultur“ besonders vertraut. Ich hatte das Spiel auch noch nie zuvor gespielt, und die Regeln schienen mir anfangs etwas einschüchternd zu sein. Jetzt, wo ich das Spiel eine Weile gespielt habe, denke ich, dass die einzigen Fähigkeiten, die man wirklich braucht, um ein guter D&D-Spieler zu sein, Vorstellungskraft, Kreativität und die Bereitschaft zu spielen sind.

Hier sind ein paar Anzeichen oder Eigenschaften, die darauf hindeuten, dass Ihr Kind hervorragend in eine Dungeons & Dragons-Therapiegruppe passen könnte:

Ihr Kind liebt es, sich in Fantasiewelten wie Harry Potter, Herr der Ringe oder Star Wars zu verlieren

Ihr Kind ist ein „Theaterkind“, das gerne schauspielert oder auftritt

…oder aber Ihr Kind ist schüchtern und würde gerne neue Freunde finden, weiß aber nicht, wie es auf neue Menschen zugehen soll

Ihr Kind ist phantasievoll und war schon immer gut im Vorspielen

Ihr Kind würde gerne Teamarbeit, verbale Kommunikation und Abwechslung üben

Sie glauben, dass Ihr Kind die Stärkung seines Selbstbewusstseins gebrauchen kann, wenn es eine neue Aktivität meistert und dabei erfolgreich ist

Sowohl extrovertierte als auch introvertierte Kinder können sich bei Dungeons & Dragons auszeichnen, solange sie bereit sind, ein wenig aus ihrer Komfortzone herauszutreten, um mit neuen Freunden zu spielen.

Wie alt müssen Kinder sein, um Dungeons and Dragons zu spielen?

In der Regel wird 12 Jahre als ideales Alter für den Einstieg in D&D empfohlen. Die Regeln können ein wenig kompliziert sein, und Kinder müssen in der Lage sein, abstrakt zu denken, um Spaß am Spiel zu haben. In meiner eigenen D&D-Gruppe arbeite ich mit Kindern im mittleren Schulalter von 11-14 Jahren.

Welches Alter das richtige ist, um mit dem Spiel zu beginnen, hängt stark von Ihrem individuellen Kind ab. Wenn Ihr Kind im Grundschulalter schon jahrelang andere Tabletop-Spiele gespielt hat und ein Fan von Fantasy-Geschichten ist, ist es vielleicht schon bereit, in D&D einzusteigen. Es ist auch möglich, die Regeln von D&D für jüngere Spieler zu vereinfachen, was für Familien mit Kindern unterschiedlichen Alters, die das Spiel gemeinsam spielen möchten, eine lustige Option sein kann.

Weitere Informationen über Dungeons & Dragons-Therapiegruppen für Kinder

Wollt ihr noch mehr wissen? Lesen Sie den hilfreichen Artikel von Geek & Sundry über die D&D-Therapie, in dem es darum geht, wie das Spiel für Kinder mit sozialen Ängsten nützlich sein kann.

Ihr könnt euch auch meinen früheren Blogbeitrag über die psychischen Vorteile von D&D ansehen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer D&D-Therapiegruppe für Ihr Kind sind, biete ich eine D&D-Selbsthilfegruppe für Kinder der Mittelstufe an. Wenn Sie mehr an einfachem, altem D&D interessiert sind, schauen Sie bei Young Dragonslayers vorbei, wo meine Kollegen positive, unterstützende Online-Spiele für Teenager anbieten.

Wenn Sie Fragen haben oder mehr über Beratung erfahren möchten, können Sie mich jederzeit kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.