Anleitung für Anfänger zum 3D-Drucken von Miniaturen (aus Kunstharz)

Wenn du dich schon immer gefragt hast, was das Besondere am 3D-Drucken deiner eigenen Miniatur ist, und noch unschlüssig bist, ob das etwas für dich ist, dann ist dieser Leitfaden für Anfänger im 3D-Drucken genau das Richtige für dich.

Ich werde den Prozess des Druckens von Miniaturen mit einem Harzdrucker Schritt für Schritt genau beschreiben und einige Fachausdrücke erklären. Ich werde auch auf einige Dinge eingehen, die Sie wissen müssen, bevor Sie sich für den 3D-Druck entscheiden.

Wenn Sie bereits ein klares Verständnis des 3D-Drucks haben, werden Ihnen viele der hier vorgestellten Konzepte bereits bekannt sein.

Der schnelle Überblick über 3D-Druck-Miniaturen

Also nur ein kurzer Überblick über den 3D-Druck von Miniaturen:

Es gibt grob 2 Arten von Druckern: Plastik und Harz. Plastikdrucker eignen sich gut für große Gelände und riesige Miniaturen, aber die Qualität der Miniatur ist nicht besonders gut und die Plastikdrucker können schwierig einzurichten sein, mit ihnen zu arbeiten und Probleme zu beheben. Harzdrucker sind viel einfacher zu handhaben und die Druckqualität ist gut (selbst bei billigen Druckern).

Andererseits ist das Harz hochgiftig und die Arbeit damit kann ein ziemliches Durcheinander sein. Man braucht eine gute Belüftung und die richtige Temperatur im Raum, und es kommt immer wieder zu Druckfehlern (nicht so häufig wie bei Plastik, aber man muss von Zeit zu Zeit den Drucker reparieren).

Das Drucken von Miniaturen kann sehr einfach erscheinen, und wenn man erst einmal den Dreh raus hat, kann das auch der Fall sein. Aber um einen guten Start beim Drucken von Miniaturen zu haben, ist es wichtig zu wissen, was schief gehen kann.

Kunststoff versus Resin (und warum ich denke, dass Resin das Beste für den Druck von Miniaturen ist)

Beginnen wir damit, uns einen Überblick über den 3D-Druck zu verschaffen. Es gibt verschiedene Arten von Materialien und Druckern, die verwendet werden können, aber das Grundkonzept ist das gleiche wie bei einem herkömmlichen Bürodrucker: Sie benötigen ein zu druckendes Objekt (Ihr Dokument), ein Material zum Drucken (Ihr Papier) und ein Druckgerät (Tinte oder Laser). In diesem Fall drucken wir jedoch kein Dokument, sondern ein Miniaturmodell.

Wie FDM-Drucker funktionieren

Die erschwinglichsten und beliebtesten Kunststoffdrucker heißen FDM oder Fused Deposition Modeling, auch bekannt als Fused Filament Fabrication (FFF). FDM-3D-Drucker arbeiten, indem sie thermoplastische Filamente durch eine beheizte Düse extrudieren, das Material schmelzen und den Kunststoff Schicht für Schicht auf eine Bauplattform auftragen. Jede Schicht wird nacheinander aufgetragen, bis das Teil fertig ist. Die Art des Filaments, das Sie verwenden, kann sehr unterschiedlich sein, und welche Sie verwenden können, hängt vom Drucker selbst ab.

So funktionieren Harzdrucker

Harz ist eine hochviskose Substanz pflanzlichen oder synthetischen Ursprungs, die härter wird, wenn sie ultraviolettem (UV-) Licht ausgesetzt wird. Es gibt zwei Haupttypen von 3D-Druckern aus Harz: SLA (Stereolithographie, die älteste 3D-Drucktechnik) und DLP (Digital Light Processing). Der Hauptunterschied liegt in der verwendeten Lichtquelle: Während SLA einen UV-Laserstrahl verwendet, nutzt DLP UV-Licht aus einem Projektor. Die letzte Generation der SLA-Drucker verwendet einen monochromen LCD-Bildschirm und wird MSLA (masked SLA) genannt – mehr dazu später.

Jedes Material und jede Technik hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Dieser Leitfaden bezieht sich auf den Druck von Miniaturen, meist in kleinem Maßstab (28/32 mm); wenn Sie andere Objekte drucken müssen, können die Überlegungen ganz anders ausfallen.

Kosten der Materialien

FDM-Drucker verwenden Filamentspulen, die relativ billig sind und lange halten können. Der Gesamtdurchsatz eines FDM-Druckers ist höher als der eines Harzdruckers, d. h. es werden mehr Mengen und damit weniger Kosten gedruckt.

Harzflaschen sind in der Regel teurer als Kunststofffilamente und halten viel weniger lange, je nachdem, was Sie drucken möchten. Mit einer einzigen Flasche lassen sich zum Beispiel zwei Warbands von Bloodfields drucken, einschließlich der Basen. Ein Kriegsverband besteht normalerweise aus mindestens einem Mittelstück von beträchtlicher Größe, 1-2 mittelgroßen Figuren und 5-8 kleineren Kämpfern.

Druckzeit

Die Druckqualität von Resin ist besser als die von Plastik, erfordert aber mehr Zeit. Nach der Kalibrierung Ihres Harzdruckers können Sie bis zu 8 Stunden pro Druck benötigen, und Sie können möglicherweise nur 4 Modelle auf einmal drucken, manchmal sogar weniger. Einige Harzdrucker schaffen dies in weniger Zeit, etwa 2-4 Stunden. Als Faustregel gilt jedoch: Je höher die Qualität des Drucks, desto länger dauert es auf einem Harzdrucker. Die FDM-Drucker haben in der Regel größere Bauplatten, so dass mehr Miniaturen in einem Druckvorgang gedruckt werden können.

Die Zeit, die für den Druck eines Modells in MSLA-Harzdruckern benötigt wird, hängt von seiner Höhe ab: Je höher das Objekt ist, desto länger dauert es. Der horizontale Platz spielt keine große Rolle, da jede Schicht gleichzeitig gedruckt wird. Wenn Sie also die Platte mit 5 Miniaturen füllen, dauert der Druck genauso lange wie der Druck einer Miniatur (vorausgesetzt, sie sind gleich hoch). FDM-Drucker arbeiten jedoch besser auf kleineren Flächen, und jede Richtungsänderung verlangsamt den Prozess, so dass quadratische Objekte schneller gedruckt werden als mehreckige Objekte auf Kunststoffdruckern.

Wartung

FDM-Kunststoffdrucker erfordern ein hohes Maß an Wartung und einige mechanische Kenntnisse, da es viele Teile gibt, bei denen etwas schief gehen kann. Die Inbetriebnahme nimmt viel Zeit in Anspruch, also stellen Sie sich darauf ein, dass Sie Stunden damit verbringen, Drucke einzustellen und zu wiederholen.

Harzdrucker sind in der Regel vorgefertigt, einsatzbereit und erfordern wenig Wartung. Wenn jedoch etwas nicht funktioniert, wie z. B. der LCD-Bildschirm oder die Tank-/FEP-Folie, muss dieses Teil ersetzt werden, und die Kosten dafür sind in der Regel höher als bei FDM-Druckern. Insbesondere LCD-Bildschirme müssen etwa alle 1000 Druckstunden ausgetauscht werden.

Bei einem Harzdrucker müssen Sie darauf vorbereitet sein, die FEP-Folie (das durchsichtige Teil am Boden des Tanks, in das Sie das Harz gießen) und den LCD-Bildschirm zu ersetzen. Diese Teile werden als etwas angesehen, das mit der Zeit einfach kaputt geht, also müssen Sie diese Kosten einkalkulieren, wenn Sie in den 3D-Harzdruck einsteigen.

Warum Harzdrucker anstelle von Kunststoffdruckern für den 3D-Druck von Miniaturen verwendet werden sollten

Zusammengefasst: FDM-Drucker verwenden kostengünstige Materialien, sind schneller und können einen größeren Durchsatz in einem einzigen Durchgang produzieren. Auf der anderen Seite sind die Auflösung und die Qualität des Endprodukts deutlich schlechter als bei Kunststoffdruckern. Der Kunststoffdrucker erfordert viel mehr Fehlersuche und kann schwierig zu handhaben sein. Ich persönlich habe beschlossen, den Kunststoffdruck zu unterlassen, bis ich das Gefühl habe, dass ich die Zeit habe, es richtig zu machen.

Meiner Meinung nach eignen sich FDM-Drucker besser für den Druck von Modellen in kleinem Maßstab, bei denen die Qualität keine Rolle spielt, und bei vielen Modellen, bei denen das Preis-Leistungs-Verhältnis pro Modell eindeutig zugunsten von Kunststoffen ausfallen würde. FDM-Drucker haben in der Regel größere Bauplatten, was bedeutet, dass sie sich perfekt für Kulissen oder Geländeteile eignen, bei denen die Qualität keine große Rolle spielt.

Wenn Sie jedoch qualitativ hochwertige 32-mm-Miniaturen bauen wollen, sind Kunststoffdrucker definitiv der richtige Weg. Hier gibt es keine Debatte.

Ihr Standard-MSLA-Drucker ist jedoch die beste Option für Mittelstückmodelle, Armeen oder Warbands mit geringer Anzahl von Modellen und andere kleinere Gegenstände, bei denen die Qualität des Drucks wichtig ist. Da die meisten Geräte vormontiert geliefert werden und einfach zu bedienen sind, eignen sie sich auch perfekt für Anfänger.

Wenn Sie es sich leisten können und mehrere 3D-Druckobjekte herstellen möchten, arbeiten FDM- und Harzdrucker sehr gut zusammen, wobei jeder seine eigenen Möglichkeiten hat. Wenn Sie jedoch mit dem Druck von Miniaturen beginnen möchten, sollten Sie sich für einen Harzdrucker entscheiden.

Wie Harzdrucker funktionieren

Unterscheiden wir zwischen SLA/MSLA- und DLP-Druckern.

Es gibt einige Gemeinsamkeiten, hier sind einige grundlegende Konzepte:

  1. Sie gießen flüssiges Harz in einen kleinen Tank (die Wanne). Der Boden des Tanks besteht aus einer durchsichtigen Kunststofffolie (FEP genannt).
  2. Unter dem Behälter befindet sich ein kleiner Bildschirm (oder ein Projektor), der Licht in das darüber liegende Harz projizieren kann. Das Licht enthält UV-Strahlen, und das Harz härtet aus, wenn UV-Licht auf es trifft.
  3. Oberhalb des Behälters befindet sich eine Metallplatte (Bauplatte), die sich auf und ab bewegen kann (sehr vorsichtig und sehr präzise). Das Harz bleibt an der Bauplatte haften und baut das Modell in einer (sehr kleinen) Schicht auf.
  4. In der Maschine befinden sich einige Hardware- und Softwarekomponenten. Man kann eine Figur (auf einer Datei auf einem USB-Stick) in die Maschine eingeben und ihr die Abmessungen und Formen der Figur mitteilen – sowie viele Variablen wie Geschwindigkeit, Zeit und so weiter, die die Maschine verwenden soll.
Wie Harzdrucker funktionieren

Der Unterschied zwischen SLA und MSLA besteht darin, dass MSLA-Drucker einen LCD-Bildschirm verwenden, der ein Bild erzeugen kann, das die zu druckenden Punkte maskiert, während der Laserstrahl in einem SLA-Drucker die zu härtenden Teile nachzeichnet, ähnlich wie ein FDM-Drucker erhitzten Kunststoff an der richtigen Stelle abgibt.

Die MSLA-Auflösung hängt vom LCD-Bildschirm ab. Normalerweise gibt es 2K-LCD-Bildschirme, aber auch 4K-Auflösungen, während mit SLA eine höhere Qualität und keine Pixeleffekte erzielt werden können, die allerdings nur schwer zu erkennen sind.

MSLA sind viel schneller, wenn das Objekt über die gesamte Bauplattform verteilt wird, und sind viel günstiger im Preis, was sie zum idealen Ausgangspunkt für den Harzdruck macht. Die meisten der beliebten 3D-Drucker für Einsteiger sind MSLA-Drucker, und Sie sollten sich für diesen Drucker entscheiden.

DLP hingegen verwendet einen Projektor, um einen UV-Lichtstrahl auf die entsprechenden Teile zu projizieren. Da er präziser ist als ein LCD-Bildschirm, kann er bessere Ergebnisse bei höherer Geschwindigkeit erzielen. Die mit DLP-Druckern erzielten Ergebnisse hängen wirklich vom Drucker selbst ab, sind im Allgemeinen teurer, erfordern aber weniger Wartung und weniger austauschbare Teile. Weitere Einzelheiten über die neueste Technologie finden Sie auf der Kickstarter-Seite von Anycubic Photon Ultra.

Aber für den Anfang sollten Sie sich für einen günstigen und zuverlässigen MSLA 3D-Drucker mit einem monochromen Bildschirm entscheiden. Im Moment denke ich, dass der Elegoo Mars 2 Pro die beste Option ist. Warum ich diesen Drucker empfehle, können Sie in meinem Leitfaden zur Auswahl des besten 3D-Druckers für Miniaturen nachlesen.

Arten von Harz für den Druck von Miniaturen

Um einen Harzdrucker zu verwenden, brauchen Sie natürlich Harz. Harz ist ein festes oder flüssiges Polymer, das als Grundlage für Kunststoffe und andere Produkte verwendet wird. Es gibt verschiedene Arten von Harz auf dem Markt, einige werden als Epoxidharz bezeichnet und für die Herstellung von Gegenständen wie Schmuck verwendet.

Für den Druck benötigen Sie ein Photopolymerharz, das in der Regel bei einer Wellenlänge von 405nm arbeitet und speziell für Ihren Druckertyp geeignet ist. LCD-Harze können sich von DLP-Harzen unterscheiden. Die meisten 3D-Druckermarken haben auch ihre eigene Harzmarke, für die sie werben und für die sie die richtigen Spezifikationen für ihr Gerät bereitstellen. Das bedeutet nicht, dass Sie nur deren Harze verwenden können, aber Sie müssen möglicherweise etwas mehr arbeiten, um die verschiedenen Zahlen für Ihr Gerät anzupassen.

Harze können sich in vielen Parametern unterscheiden, z. B. in der Aushärtezeit (die Zeit, die die Maschine braucht, um sie zu härten), in der Farbe (hauptsächlich aus ästhetischen Gründen, aber bedenken Sie, dass Schwarz in der Regel länger braucht als andere Farben) und in der Konsistenz nach dem Aushärten (manche sind spröder, andere gummiartiger). Es gibt auch einige, die auf pflanzlicher statt auf synthetischer Basis hergestellt werden, und einige, die mit Wasser gewaschen werden können, statt Alkohol zu benötigen.

Bitte beachten Sie, dass alle Harze für den 3D-Druck hochgiftig sind. Sogar das Zeug auf Pflanzenbasis!

Arten von Harz für den Druck von Miniaturen

Es gibt viele Anleitungen im Internet, welche Farbe man für seine Miniaturen verwenden sollte, aber nach meinen persönlichen Erfahrungen bevorzuge ich das Elegoo Standard Grey. Das Grau eignet sich sehr gut für die Grundierung der Miniatur, da das farbige Material beim Sprühen schwer zu decken ist. Wenn es schneller gehen soll, habe ich mit dem Elegoo-Harz auf Pflanzenbasis gute Ergebnisse erzielt, aber ich benutze einen Elegoo Mars 2 Pro. Anycubic-Harze sind etwas härter und detailreicher, brauchen aber länger zum Aushärten.

Alles in allem fällt es mir schwer, die Qualität des Drucks anhand des verwendeten Harzes zu unterscheiden. Ich bezweifle, dass Sie mit bloßem Auge einen Qualitätsunterschied feststellen können, bevor Sie eine größere Menge gedruckt haben.

Die 3 Parameter, die Sie berücksichtigen müssen, sind:

  1. Empfohlene Temperatur. Diese liegt in der Regel bei 20-24 Grad Celsius und entspricht der Raumtemperatur (das bedeutet auch, dass es schwierig sein kann, den 3D-Drucker in der Garage oder an einem anderen kalten Ort zu platzieren).
  2. Belichtung der unteren Schicht. Hier wird angegeben, wie lange die unteren Schichten dem UV-Licht ausgesetzt werden. Wie bereits erwähnt, wird das Objekt auf dem Kopf stehend gedruckt. Daher sind die unteren Schichten die ersten, die an der Bauplatte haften bleiben, und es ist wichtig, dass sie vollständig ausgehärtet und stabil sind, damit sich der Druck nicht von der Bauplatte löst und scheitert. Sie müssen auch festlegen, wie viele untere Schichten Sie benötigen (normalerweise 5).
  3. Normale Belichtung der Schichten. Hier wird festgelegt, wie lange alle anderen Schichten dem UV-Licht ausgesetzt werden und wie lange der Prozess je nach Schichthöhe (in der Regel 0,05 mm) dauern wird.

Alle anderen Parameter hängen von Ihrem 3D-Drucker ab, mehr dazu weiter unten.

Schneiden und Stützen Ihrer Miniaturen

Um einen Druck durchzuführen, benötigen Sie ein Objekt, Ihr „Dokument“. Diese liegen in der Regel im STL-Format vor, das eine 3D-Darstellung des Objekts selbst ist. Wir werden später besprechen, wie man sie findet. Eine STL-Datei zu haben, reicht jedoch nicht aus, um sie mit einem Harzdrucker zu drucken.

Der nächste Schritt besteht darin, die Anweisungen für den Drucker bereitzustellen. Dazu müssen Sie das Objekt „zerschneiden“. Es gibt verschiedene Software, die Ihnen bei diesem Vorgang helfen kann, die am häufigsten verwendeten sind Prusa und Chitubox. Die Harzdrucker von Elegoo verwenden z. B. CTB-Dateien, die von Chitubox erstellt werden.

Alle Programme führen die gleichen Operationen aus: Mit den von Ihnen konfigurierten Einstellungen teilen sie das Objekt in mehrere Schichten auf (die Höhe bestimmen Sie), damit der Drucker weiß, an welcher Stelle und wie lange er das Harz härten muss.

Wie im Abschnitt über das Harz erwähnt, verfügt das Harz selbst über eigene Parameter. Je nachdem, welchen Drucker Sie haben, haben diese ihre eigenen vorkonfigurierten Einstellungen, wie z. B. die Hubgeschwindigkeit, die Rückzugsgeschwindigkeit usw. Die Größe der Bauplatte muss ebenfalls konfiguriert werden, aber die meisten Programme wie Prusa und Chitubox haben die gängigsten 3D-Drucker-Vorlagen bereits vorkonfiguriert. Wenn Sie mehr Details über die Bedeutung der verschiedenen Einstellungen erfahren möchten, können Sie spezielle Anleitungen wie diese von 3dprinterly lesen.

Schneiden und Stützen Ihrer Miniaturen

Da Sie nun wissen, was Slicing ist, können Sie mit einigen STL-Dateien üben, sie auf der Bauplatte zu platzieren, wobei Sie darauf achten müssen, dass sie nicht über die Platte hinausragen oder denselben Platz einnehmen. Am einfachsten ist es, wenn Sie Dateien finden, die bereits vorgestützt sind.

Was ist eine Stütze? Eine Stütze ist eine Struktur, die dem Modell hinzugefügt wird, um das Drucken des Objekts zu erleichtern. Wenn der Drucker eine Schicht nach der anderen druckt, werden die aufeinander folgenden Schichten von den vorhergehenden unterstützt. Befindet sich ein Gegenstand in einem Vakuum, hat das Harz nach dem Aushärten keinen Halt und bleibt am Boden des Behälters liegen, was den weiteren Druckprozess beeinträchtigt. Deshalb müssen alle hängenden Teile gestützt werden, damit das Harz etwas hat, woran es haften kann.

Wenn Sie bereits unterstützte Miniaturen kaufen, entfällt dieser Schritt, so dass Sie direkt mit dem Druck beginnen können. Beginnen Sie also damit, dass Sie sich ein paar gute unterstützte Miniaturendruckdateien besorgen (mehr dazu weiter unten).

Aber irgendwann werden Sie einige Objekte mit Stützen versehen müssen, sie neu ausrichten oder einfach weniger Stützen haben, um etwas Harz zu sparen.

Aushöhlung einer Miniatur vor dem Druck

Aushöhlung einer Miniatur vor dem Druck

Ok, was ist Hollowing und brauchen Sie es? Hollowing ist ein Verfahren, bei dem das Innere Ihres Objekts entleert wird und kein Harz verwendet wird. Wenn Sie ein großes Objekt haben, verbrauchen Sie eine Menge Harz, um es als festen Block zu drucken. Durch das Aushöhlen können Sie dieses Harz einsparen. Die meisten Programme übernehmen das Aushöhlen für Sie, wenn Sie Parameter wie die Wandstärke angeben.

Ein weiterer Grund, einen Gegenstand auszuhöhlen, ist die Vermeidung der Saugreibung, die entsteht, wenn eine große Fläche plötzlich vom Boden des Tanks angehoben wird. Stellen Sie sich vor, Sie nehmen einen Plastikbecher und stellen ihn kopfüber in einen mit Wasser gefüllten Tank. Sobald man ihn anhebt, entsteht ein Sog, und man hört ein Geräusch und es bilden sich Blasen. Wenn Sie jedoch oben im Becher ein Loch machen, ist der Sog geringer, da die Luft von oben aus dem Glas strömen kann. Wenn der Sog stärker ist als die Verbindung des Harzes mit der Bauplattform, kann sich das Objekt ablösen und der Druck misslingt.

Wenn Sie einen Gegenstand aushöhlen, ist es daher immer wichtig, einige Fluchtlöcher zu graben, durch die das Harz, aber auch die Luft abfließen kann. Wo und wie man sie anbringt, ist Teil eines separaten Leitfadens, aber es genügt zu sagen, dass man sie zu Beginn nicht braucht. Die meisten großen Firmen, die große Tafelaufsätze vorgestützt haben, werden die Löcher für Sie aushöhlen und graben. Die meisten kleineren Miniaturen müssen nicht ausgehöhlt werden.

Das Aushöhlen von Miniaturen vor dem Druck ist also eher etwas für Profis. Sie brauchen sich darüber keine Gedanken zu machen, solange Sie noch keine Erfahrung mit dem Druck haben.

Waschen und Aushärten der Miniatur nach dem Druck

Waschen und Aushärten der Miniatur nach dem Druck

Jetzt sind Sie also bereit, Ihre ersten Objekte zu drucken. Im Vergleich zu FDM-Druckern (oder sogar Ihrem Büro-Tintendrucker) ist das Drucken nur ein Teil des Prozesses. Bevor Sie die gedruckten Objekte verwenden können, müssen Sie sie waschen und aushärten.

Zuallererst eine große Empfehlung. Harze können giftig sein und Reizungen oder Allergien hervorrufen. Tragen Sie daher immer Handschuhe und eine Maske, wenn Sie damit arbeiten, und konsultieren Sie einen Arzt, wenn Sie mit Nebenwirkungen zu kämpfen haben. Arbeiten Sie immer in einem gut belüfteten Raum, damit sich die Dämpfe verflüchtigen können.

Nachdem das Objekt gedruckt wurde, verbleiben noch einige unausgehärtete Harzreste. Die meisten Harze müssen mit denaturiertem Alkohol bei mindestens 95 Grad oder höher gewaschen werden. Sie können dies zu Hause ganz einfach mit einer kleinen Schüssel tun und das Objekt selbst waschen (denken Sie an lange Handschuhe!) oder Sie können eine Wasch- und Aushärtungsmaschine wie Elegoo Mercury Plus Wash and Cure verwenden.

Es kann viel billiger sein, alles selbst zu Hause zu machen, aber wenn Sie das zusätzliche Budget haben, spart Ihnen eine Wasch- und Aushärtungsmaschine viel Zeit.

Einige Harze können direkt in Wasser gewaschen werden. Wenn dies der Fall ist, wird es auf der Harzflasche selbst angegeben. In diesem Fall brauchen Sie natürlich keine Waschmaschine, aber Sie brauchen möglicherweise trotzdem den Aushärtungsteil.

Sobald das Objekt gewaschen und vom überschüssigen Alkohol befreit ist, kann es ausgehärtet oder besser nachgehärtet werden. Sie können es von der Plattform abnehmen, die Stützen vorsichtig entfernen, es in eine Aushärtungsmaschine legen oder es einige Zeit dem Sonnenlicht aussetzen.

Warum müssen Sie einen bereits ausgehärteten Druck nachhärten? Die Nachhärtung ermöglicht es allen Teilen, ihre höchste Festigkeit zu erreichen und stabiler zu werden. Vor diesem Prozess kann die Miniatur zu spröde sein oder sich leicht verbiegen. Eine weitere Bestrahlung mit UV-Licht schließt den Prozess ab und ist ein wesentlicher Bestandteil des 3D-Drucks. Wenn Sie kein Aushärtungsgerät haben (das den Prozess in 2/3 Minuten abschließen kann), müssen Sie die Modelle möglicherweise einige Stunden lang unter direktem Sonnenlicht stehen lassen, bis sie die gewünschte Stabilität erreicht haben. Wenn Sie sie zu lange in der Sonne lassen, kann das Harz spröder werden, als Sie es wünschen.

Leitfaden für den 3D-Druck: eine Zusammenfassung der ersten Schritte

Jetzt sollten Sie alles wissen, was Sie zum Drucken mit Harz benötigen. Online gibt es weitere Leitfäden, die auf bestimmte Aspekte eingehen, wenn Sie wirklich tief in die Materie eindringen wollen (und wir empfehlen, dass Sie das tun), aber um es zusammenzufassen:

  • Wenn Sie Miniaturen im Maßstab 28/32 mm in hoher Qualität drucken möchten, ist ein MSLA-Harz-3D-Drucker perfekt und kann kostengünstig erworben werden. Siehe unseren Leitfaden zur Auswahl eines Druckers für Miniaturen hier.
  • Der Harzdruck ist langsamer als ein Kunststoffdrucker, Sie brauchen außerdem einen belüfteten Raum, um die Dämpfe zu vermeiden, und eine stabile Raumtemperatur, aber er ist in der Regel leiser als ein FDM-Drucker und kann auch nachts eingeschaltet bleiben.
  • Wählen Sie Ihren bevorzugten Slicer (oder den von Ihrem Drucker unterstützten) und stellen Sie die Standardeinstellungen für Ihr Harz und Ihren Drucker ein. Mit der Zeit sollten Sie üben und versuchen, ein Gleichgewicht zwischen den Einstellungen zu finden (bei diesem Balanceakt geht es um Geschwindigkeit, Qualität und die Anfälligkeit für Druckfehler).
  • Am besten kaufen Sie bereits unterstützte Dateien, so dass Sie die Modelle nur noch auf die Bauplatte legen, auf „Slice“ drücken, die Datei auf einem USB-Stick speichern, in den Drucker einstecken und warten, bis die Magie passiert.
  • Vergessen Sie nicht, Ihre Haut und Lunge mit speziellen Handschuhen und einer Maske zu schützen.
  • Nach dem Druck müssen Sie die Objekte noch waschen und aushärten lassen, bevor Sie sie verwenden.
Where to find the 3D print files for miniatures

Wo Sie die 3D-Druckdateien für Miniaturen finden

Jetzt müssen Sie nur noch die Dateien für den Druck finden.

Meine Lieblingsdatenbank für Miniaturen und andere ähnliche Objekte ist My Mini Factory.

Viele Unternehmen verkaufen dort ihre Produkte, und man kann sogar monatliche Abonnements (sogenannte Tribes) abschließen, bei denen man jeden Monat einen festen Preis zahlt und im Gegenzug alle Miniaturen erhält, die von diesem Unternehmen in diesem Monat herausgebracht werden, sowie einen Rabatt auf den Shop dieses Unternehmens auf derselben Website (normalerweise etwa 50 %).

Dieses Konzept ähnelt dem von Patreon, bei dem viele Unternehmen verschiedene Belohnungsstufen haben und verschiedene Arten von Miniaturen anbieten (und den Rabatt auf MMF).

Einer der größten Vorteile von My Mini Factory ist, dass alle Ihre 3D-Druckdateien dort gespeichert werden, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, diese wertvollen Dateien auf Ihrem eigenen Laufwerk zu haben.

Wenn du dich für Fantasy interessierst, sind einige berühmte Ersteller Cast N Play, Archvillain Games, Titan Forge Miniatures (die auch Sci-Fi machen) und One Page Rules (auch aufgeteilt in Fantasy und Sci-Fi). Mz4250 erstellt auch gute Inhalte, die kostenlos erhältlich sind.

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Ich habe diese Tabelle online gefunden, die von The Mini Index verwaltet wird, mit einer Liste der Ersteller. Das ist auch eine gute Seite, um Links zu verschiedenen Miniaturen zu überprüfen.

Eine weitere beliebte Website mit vielen kostenlosen Inhalten ist Thingiverse. Es gibt noch weitere Seiten, auf denen du nach etwas Bestimmtem suchen kannst. Wenn du zum Beispiel Gloomhaven hast und den nächsten Schritt machen und alle verfügbaren Miniaturen in 3D drucken möchtest, kann dir Thingiverse definitiv weiterhelfen!

Wenn du nach Dungeons and Dragons-Miniaturen oder einem neuen Kriegsspiel wie Bloodfields von Titan Forge Miniatures suchst, dann empfehlen wir dir auf jeden Fall, einen Ersteller zu suchen und zu sehen, ob er deinem Geschmack entspricht. Einer meiner Lieblingsautoren für zufällige Miniaturen ist zum Beispiel Mini Monster Mayhem.

Denken Sie nur daran: Es wird für Sie viel einfacher sein, wenn Sie Dateien finden, die bereits unterstützt werden.

10 Dinge, die ich vor dem Kauf eines 3D-Druckers für Miniaturen gerne gewusst hätte

3D-Drucken mit Resin kann also einfach sein und viel Spaß machen. Aber es kann auch eine frustrierende Erfahrung sein, wenn man nicht weiß, worauf man sich einlässt. Hier sind 10 Dinge, die ich gerne gewusst hätte, bevor ich angefangen habe, Miniaturen zu drucken:

  1. Das Drucken mit Harz ist sehr giftig: Zuerst dachte ich, ich könnte den Drucker einfach in mein Haus stellen und die Tür schließen, während er druckt. Das war mir aber nicht genug. Der Geruch würde sich im Raum festsetzen und war nicht angenehm für mich. Ich musste eine Lösung finden, bei der ich stattdessen in einem Schuppen drucken konnte (und ich war nicht darauf vorbereitet, dass dies der Fall sein würde).
  2. Der Harzdruck benötigt eine Temperatur von etwa 20 Grad Celsius: Das Drucken im Schuppen funktionierte eine Zeit lang gut, aber als der Winter kam, funktionierte der Drucker plötzlich nicht mehr. Es stellte sich heraus, dass die Temperatur dort, wo ich druckte, viel zu niedrig war. Haben Sie einen Ort mit einer guten Temperatur und einem geräuschvollen Luftstrom? Nun, das brauchen Sie, bevor Sie einen Drucker kaufen.
  3. Zum Drucken braucht man eine Menge Ausrüstung: Der Drucker war zwar billig, aber ich war überrascht, wie viel zusätzliches Geld ich für Geräte ausgeben musste, die mit dem Drucker zusammenarbeiten. Denken Sie über die Kosten für alles nach, bevor Sie anfangen (eine Liste der Dinge, die ich für den 3D-Druck empfehle, finden Sie in diesem Artikel).
  4. Langsame Drucker sind langsam: Ich habe einen 3D-Drucker gekauft, bevor es monochrome Bildschirme gab. Meine Drucke dauern etwa 8-12 Stunden, während der gleiche Druck auf einem neueren, schnelleren Gerät mit besserem Bildschirm etwa 4 Stunden dauern würde. Wenn Sie Wert auf Geschwindigkeit legen, sollten Sie nicht zu einem Billigprodukt greifen.
  5. Sie werden bald in Druckdateien ertrinken: Denken Sie, dass Sie zu viele Miniaturen haben? Nun, bald werden Sie eine große Sammlung von Dateien haben, die zu den unbemalten Miniaturen passen. Überlegen Sie sich ein System zum Speichern und Verwalten dieser Dateien, bevor Sie zu viele davon haben.
  6. Sie werden bald in unbemalten 3D-gedruckten Miniaturen ertrinken: Das Drucken von Miniaturen kann sehr lustig und aufregend sein. Aber verdammt, der Drucker kann sie definitiv schneller drucken, als du sie bemalen kannst. Besorgen Sie sich so schnell wie möglich mehr Stauraum für Miniaturen!
  7. Sie werden misslungene Drucke haben: Obwohl die Einstellungen in den verschiedenen Programmen ziemlich gut sind, schlägt der Druck manchmal einfach fehl. Der Druck reißt von der Bauplatte ab, deine Minis werden in zwei Hälften gedruckt, dein FEP bricht oder dein Sieb wird beschädigt. Das alles gehört zum Prozess, also seien Sie darauf vorbereitet, dass Sie einige Zeit damit verbringen müssen!
  8. Das Waschen Ihrer Miniaturen ist unerlässlich: Wenn du dir nicht die Zeit nimmst, deine Miniaturen zu waschen, werden sie am Ende schlecht aussehen. Das kostet Zeit und kann etwas mühsam sein (Maske, Handschuhe, Belüftung, die Kinder wegbringen usw.).
  9. Harz ist spröde, so dass man keine Gegenstände für den Hausgebrauch drucken kann: Als ich das erste Mal einen 3D-Drucker bekam, dachte ich, ich könnte ihn für andere Dinge als Miniaturen verwenden. Es stellte sich heraus, dass Harz kein geeignetes Material ist, um Haushaltsgegenstände zu drucken.
  10. Drucken ist ein neues Hobby: Mein Plan war es, ein paar Miniaturen für Scharmützelspiele zu drucken, sie zu bemalen und mit ihnen zu spielen. Ich wusste nicht, dass der 3D-Druck ein eigenständiges Hobby ist, so dass dies definitiv etwas Zeit von anderen Hobbys wegnimmt. Das sollte man bedenken, bevor man anfängt.

Die wichtigsten Fehler beim 3D-Drucken von Miniaturen in Harz

Etwas, das wir alle vermeiden wollen, ist ein Fehler während des Druckens, aber es kann unvermeidlich sein. Sie müssen Ihren Drucker und Ihr Harz abstimmen, bevor Sie die richtigen Punkte treffen.

Normalerweise gibt es drei Hauptarten von Fehlern:

  • Der Druck haftet nicht auf der Bauplatte
  • Der Druck ist deformiert
  • Der Druck wird auf halbem Weg abgebrochen.

Hier sind einige der häufigsten Ursachen und Lösungen für einen misslungenen 3D-Harzdruck:

  1. Der Druck ist verformt: Meistens haben Sie dem Harz nicht genug Zeit zum Aushärten gegeben. Überprüfen Sie immer die auf der Flasche selbst angegebenen Belichtungszeiten und erhöhen Sie die normale Belichtungszeit entsprechend. Einige Harze können in bestimmten Druckern schneller aushärten, aber bevor Sie die Belichtungszeit verringern, prüfen Sie den normalen Wert und gehen Sie testweise nach unten, bis Sie mit der Qualität zufrieden sind.
  2. Der Druck bricht auf halber Strecke ab: Dafür kann es viele Gründe geben, aber manchmal werden die STL-Dateien einfach nicht richtig erstellt, vor allem, wenn sie bereits unterstützt werden. In diesem Fall können Sie das Original nehmen, es selbst unterstützen und es erneut versuchen. Ansonsten ist es eine Frage des Harzes und der Druckerparameter.
  3. Der LCD-Bildschirm ist verschmutzt und einige Pixel sind mit Rückständen bedeckt: Reinigen Sie den LCD-Bildschirm oder tauschen Sie ihn aus. Nach 1000 bis 2000 Stunden müssen Sie es ohnehin austauschen, aber wenn Harz aus dem Behälter auf den Bildschirm fällt, härtet es sofort aus und verstopft den Bildschirm, so dass er schwer zu reinigen ist. Verwenden Sie keine Metallschaber, um den LCD-Bildschirm von der FEP-Folie zu reinigen, sondern nur Kunststoffschaber und Alkohol.
  4. Ebenso kann die FEP-Folie durch das ständige Abschaben verschmutzt oder zerkratzt sein, vor allem nach einigen fehlgeschlagenen Drucken: Im Allgemeinen sollte die FEP-Folie alle 2 oder 3 Flaschen des verwendeten Harzes ausgetauscht werden.
  5. Das Harz ist nicht dickflüssig genug: Überprüfen Sie immer, ob der Harzbehälter sauber ist, die richtige Raumtemperatur hat (normalerweise 20 bis 24 Grad) und schütteln Sie die Harzflasche vorsichtig, bevor Sie sie in den Behälter gießen.
  6. Nivellieren Sie die Bauplatte: Normalerweise wird dieser Vorgang beim ersten Einrichten des Druckers durchgeführt, aber Sie müssen ihn einige Male wiederholen, etwa jedes Mal, wenn Sie den Behälter leeren oder wenn Sie das Gefühl haben, dass er nicht ausgerichtet ist. Dieser Vorgang nimmt nur wenig Zeit in Anspruch, sorgt aber dafür, dass beim Anheben und Einfahren der Platte keine zusätzliche Bewegung entsteht.
  7. Stützen werden ohne die Miniatur gedruckt: Das kann passieren, wenn die Stützen nicht stark genug sind. Normalerweise haben die meisten professionell vorgestützten Modelle, die Sie kaufen, dieses Problem nicht, aber wenn Sie sich selbst stützen, insbesondere wenn Sie die Standard-Stützoptionen der Slicer-Software verwenden, sollten Sie sorgfältig prüfen, ob genügend Stützen vorhanden sind und ob die Miniatur in einem Winkel von 45 Grad platziert wurde. Das ist der beste Winkel, um eine Miniatur zu drucken. Man könnte versucht sein, sie so vertikal wie möglich zu platzieren, um mehr Miniaturen unterzubringen, oder so horizontal wie möglich, um schneller zu drucken, aber oft endet ein misslungener Druck mit verschwendetem Geld und Zeit.
  8. Sog lässt den Druck in die Wanne fallen: Wir haben bereits besprochen, dass eine stärkere horizontale Plattform einen Sog erzeugen kann, und genau dort sollten Sie die Miniatur aushöhlen, um dies zu vermeiden. Die meisten professionell gestützten Objekte sind bereits abgedeckt, aber wenn Sie große, flache Gegenstände drucken, müssen Sie dies eventuell berücksichtigen.
  9. Es mag dumm erscheinen, aber einige Harzdrucker haben einen dünnen Film auf der Bauplatte selbst: Es fällt vielleicht nicht sofort auf, aber wenn Sie diesen Film belassen, haftet der Kunststoff nicht so gut wie das Metall und die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers ist höher. Lesen Sie die Anweisungen des Druckers sorgfältig durch, aber oft müssen Sie eine eventuell vorhandene Plastikfolie entfernen.
  10. Bei der Auswahl eines Druckers sollten Sie sich über die verfügbaren Backup-Optionen für den Fall eines Stromausfalls informieren. In einigen Fällen können die Drucker anhalten und wieder fortfahren, wenn sie wieder an das Stromnetz angeschlossen sind, aber Sie wollen auf jeden Fall vermeiden, dass ein Drucker bei 95 % eines 8-Stunden-Auftrags einfach den Speicher des Fortschritts verliert…

Ein letzter wichtiger Hinweis: Jeder misslungene Druck macht Sie zu einem Experten darin, was Sie nicht tun sollten. Wenn man lernt, was man nicht tun sollte, wird man erfahrener darin, was man tun sollte und warum man es tut. Jeder Misserfolg fordert Sie bei Ihren Nachforschungen heraus und verbessert insgesamt Ihre Chancen auf zukünftige erfolgreiche und bessere Drucke. Oder besser ausgedrückt: Scheitern ist ein wesentlicher Teil des Lernprozesses. Lassen Sie sich also nicht entmutigen.

Außerdem gibt es eine Menge guter Communities, die dir beim 3D-Druck helfen wollen. Die meisten der großen Patreon-Diskussionen sind sehr hilfreich.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Kann man mit Resin 3D drucken?

Die Stereolithografie ist eine der am häufigsten verwendeten 3D-Drucktechnologien für 3D-Modelle aus Kunststoff. Anstelle von Pulver oder Filament wird bei der Stereolithografie-Technologie ein flüssiges Harz zur Herstellung von 3D-Drucken verwendet.

Wie lange dauert es, eine Miniatur mit Harz zu drucken?

Nach der Kalibrierung Ihres Harzdruckers können Sie bis zu 8 Stunden pro Druck benötigen, und Sie können möglicherweise nur 4 Modelle auf einmal drucken, manchmal sogar weniger. Manche Resin-Drucker schaffen das in weniger Zeit, etwa 2-4 Stunden. Als Faustregel gilt jedoch, dass ein Harzdrucker umso länger braucht, je höher die Qualität des Drucks ist.

Wie lange dauert der Harz-3D-Druck einer Miniatur?

Im Durchschnitt kann der 3D-Druck eines Objekts zwischen 30 Minuten und 12 Stunden dauern.

Kann man Miniaturen mit einem 3D-Drucker herstellen?

Harz-3D-Drucker sind die beste Art von 3D-Druckern für Miniaturen. Der Anycubic Photon Mono ist der beste günstige 3D-Drucker für Miniaturen. Mit dem Phrozen Mini 4K erhalten Sie die hochwertigste und detaillierteste Tabletop-Miniatur zu einem günstigen Preis. Er ist auch der schnellste.

Wie klein können Sie 3D drucken?

FDM-3D-Drucker können Elemente drucken, die so klein sind wie der Durchmesser ihrer Druckdüsen. Die gebräuchlichste Düsengröße für diese Drucker ist 0,4 Millimeter, was bedeutet, dass die kleinste Funktion, die sie drucken können, ebenfalls diese Größe hat.

Wie lange hält 3D-Druckfilament?

Möchten Sie wissen, wie lange Ihr PLA-Filament haltbar ist? Kurz gesagt, wenn Sie PLA bei normaler Raumtemperatur lagern, kann es sehr lange halten – etwa 12 bis 18 Jahre. Je nachdem, wo und wie Sie es lagern, können 3D-Druckobjekte aus PLA von einem Monat über 2 Jahre bis hin zu vielen Jahren halten.

Warum brauchen meine 3D-Drucke so lange?

Der 3D-Druck braucht Zeit, weil er so komplex ist und Schicht für Schicht erfolgt. Es gibt keine Technologie, mit der man Objekte in einem Wimpernschlag herstellen kann. Die Geschwindigkeit des Drucks hängt von der Qualität des Ausdrucks ab. Angesichts des enormen Potenzials eines 3D-Druckers sollte dies jedoch nicht als Nachteil angesehen werden.

Wie lange hält ein 3D-Drucker?

Wie viele Druckstunden hält ein 3D-Drucker? Es ist schwierig, einen konkreten Wert für die Lebensdauer eines 3D-Druckers anzugeben, aber auf der Grundlage meiner Recherchen und der Erfahrungen von Benutzern würde ich eine Spanne von 7.500 bis 15.000 Druckstunden angeben (10 Jahre lang täglich 4 Stunden drucken).

Verbrauchen 3D-Drucker viel Strom?

Standard-3D-Drucker verbrauchen 50 Watt Strom pro Stunde. In Anbetracht der Tatsache, dass FDM-Druckvorgänge ohne Unterbrechung durchgeführt werden, ergibt sich daraus ein hoher Stromverbrauch. Das kann eine hohe Stromrechnung verursachen. Bei anderen Druckern verbraucht das Aufheizen des Druckbetts viel Strom, da der Drucker eine Spannung von 120 Volt benötigt.

Ist 3D-Druck teuer?

3D-Druck kann zwischen 3 und Tausenden von Dollar kosten. Es ist schwierig, die genauen Kosten eines 3D-Drucks ohne ein 3D-Modell zu ermitteln. Faktoren wie Material, Modellkomplexität und Arbeitsaufwand beeinflussen den Preis des 3D-Drucks. 3D-Druckdienste können manchmal mehr kosten als ein 3D-Drucker der Einstiegsklasse.

Wie viel Harz brauche ich für den 3D-Druck?

500 ml Harz reichen bei normalem Gebrauch für etwa 2 Wochen, wenn Sie regelmäßig kleine Modelle drucken. Sie können 500 ml Harz für ein paar wirklich große 3D-Drucke verwenden, die 2 oder 3 Tage dauern können. 1 Liter Harz reicht für 5 Tage bis zu einem Monat Druckzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.