Airbrushen bei kalten Temperaturen – Negative Auswirkungen und Tipps zur Hilfe

  • Günter Schneider
  • Datum: 10. April 2022
  • Zeit zum Lesen: 8 min.

Auch wenn es nicht das Erste ist, woran man denkt, wenn man ein Kunstprojekt in Angriff nimmt, können sich Umweltfaktoren durchaus auf das fertige Produkt auswirken, vor allem, wenn es um Airbrush geht.

Aus gesundheitlichen Gründen wird das Airbrushen am besten im Freien oder in einem gut belüfteten Raum durchgeführt, was bedeutet, dass die Umwelt einen größeren Einfluss haben kann als bei anderen Kunstformen in Innenräumen.

Wie kalt darf man Airbrushen? Am besten ist es, Airbrush bei Temperaturen über 40 Grad Celsius zu machen. Bei kälteren Temperaturen beginnt die Farbe einzudicken, was zu ungleichmäßiger Färbung oder Blasen und Unebenheiten führt. Die Verwendung von Additiven kann helfen, den Farbfluss zu kontrollieren, wenn Sie bei kaltem Wetter airbrushen müssen.

Dieser Artikel ist für Sie, wenn Sie in einem kalten Klima leben und wissen möchten, wie sich sinkende Temperaturen auf Ihre Airbrush-Projekte auswirken können.

Sie erfahren, wie sich die Temperatur auf das Airbrushen auswirkt, welche Temperaturen für das Airbrushen ideal sind und welche Tipps es für das Airbrushen bei kaltem und warmem Wetter gibt.

Airbrush-Temperaturen – Was Sie wissen sollten

Es ist wichtig zu wissen, wie sich die Temperatur auf das Airbrushen auswirkt. Wenn Sie in einer zu heißen oder zu kalten Umgebung malen, kann sich dies nachteilig auf Ihr Kunstprojekt auswirken.

Beeinflusst die Temperatur das Airbrushen?

Die Temperatur hat einen Einfluss auf das Airbrushen. Wenn Sie in einer heißen Umgebung mit Airbrush arbeiten und versuchen, die Umgebung zu schnell künstlich abzukühlen, kann sich beim Trocknen eine Haut auf der Farbe bilden.

Ebenso kann das Airbrushen bei kalten Temperaturen dazu führen, dass sich die Farbe verdickt, was zu Unebenheiten oder Blasen auf der Oberfläche der Farbe führt.

Ideale Temperaturen für das Airbrushen

Die idealen Temperaturen für das Airbrushen liegen zwischen 50 und 90 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von nicht mehr als 85 %.

Probleme beim Airbrushen bei kalten Temperaturen

Am besten vermeiden Sie es, bei Temperaturen unter 40℉ zu malen, da kalte Temperaturen die Konsistenz der Farbe verändern und zu Problemen wie Blasenbildung führen können.

Farbe verdickt sich

Wenn die Farbe verdickt, kann dies die Gleichmäßigkeit der Farbe beeinträchtigen und sie fleckig oder ungleichmäßig aussehen lassen.

Blasenbildung

Blasenbildung oder Unebenheiten sind ebenfalls eine Folge der Verdickung der Farbe. Wenn Sie möchten, dass Ihr Airbrush-Projekt eine glatte Oberfläche hat, sollten Sie es vermeiden, bei kaltem Wetter zu sprühen.

Langsame Trocknungszeit

Kaltes Wetter verlangsamt die Trocknungszeit der Farbe, wodurch es schwieriger wird, mehrere Farbschichten aufzutragen.

Probleme beim Airbrushen bei heißen Temperaturen

Wenn Sie in einem warmen Klima malen, sollten Sie es vermeiden, in direktem Sonnenlicht oder bei heißem, feuchtem Wetter zu malen.

Direktes Sonnenlicht

Direkte Sonneneinstrahlung kann dazu führen, dass die Farbe zu schnell trocknet, vor allem, wenn Sie an einem Projekt arbeiten, das gemischt werden muss.

Wenn die Farbe zu schnell trocknet, können die Pigmente und das Bindemittel nicht so gut zusammenwachsen, und die getrocknete Farbe ist nicht so flexibel und haltbar, wie sie sein sollte.

Heißes, feuchtes Wetter

Hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass der Airbrush-Kompressor Feuchtigkeit aus der Luft kondensiert, wodurch die Airbrush Wasser anstelle von Luft oder Farbe versprühen kann.

Wenn Sie zum Airbrushen Acrylfarbe oder Farbe auf Wasserbasis verwenden, kann das Mischen von Wasser mit Farbe auf Ölbasis die Farbe stark beeinträchtigen!

Außerdem braucht die Farbe unter feuchten Bedingungen länger zum Trocknen, was man beachten sollte, wenn man mehrere Schichten aufträgt.

Hitze kann dazu führen, dass die Basis der Farbe, sei es Wasser oder Öl, verdampft und die Farbe dickflüssig und glitschig wird, was für das Airbrushen absolut nicht ideal ist.

Extender wie Floetrol für Farben auf Wasserbasis oder Penetrol für Farben auf Ölbasis können verwendet werden, um zu verhindern, dass die Flüssigkeit verdunstet.

Tipps zum Airbrushen bei kaltem Wetter

Planen Sie Ihre Malerarbeiten für wärmere Tage

Wählen Sie einen Zeitraum zum Malen, in dem es draußen nicht absolut kalt ist!

Farbe auf Wasserbasis kann einfrieren und ist dann nicht mehr zu gebrauchen. Daher ist es besser, an wärmeren Tagen zu malen als während eines Kälteeinbruchs.

Achten Sie auch darauf, dass es direkt nach dem Streichen nicht extrem kalt wird, denn die kalten Temperaturen können Ihr fertiges Projekt ruinieren, wenn es noch nicht getrocknet ist.

Zusatzstoffe verwenden

Die Verwendung von Zusatzstoffen kann die Farbe auch an den kältesten Tagen flüssig halten. Floetrol ist ein Additiv, das für Farben auf Wasserbasis verwendet werden kann, während Penetrol für Farben auf Ölbasis verwendet werden kann.

Tipps zum Airbrushen bei heißem Wetter

Vermeiden Sie direktes Sonnenlicht

Folgen Sie der Sonne und malen Sie, wenn möglich, im Schatten.

Vorsicht beim Verdünnen

Wenn Sie eine Farbe auf Wasserbasis verdünnen, versuchen Sie, die Mischung auf weniger als 10 % Wasser zu halten.

Fazit

Obwohl es durchaus möglich ist, bei extremen Temperaturen und Wetterbedingungen zu airbrushen, ist es am besten, bei moderaten Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit zu airbrushen.

Wenn Sie bei heißem Wetter airbrushen müssen, sollten Sie im Schatten sprühen und Verdünner verwenden, um zu verhindern, dass der flüssige Teil der Farbe verdunstet.

Wenn Sie bei kälterem Wetter airbrushen, können Sie einen Verdünner verwenden, um zu verhindern, dass die Farbe dick und träge wird.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Sollte ich im Freien Airbrushen?

Die beim Airbrushen verwendeten Farben können krebserregende und schädliche flüchtige organische Verbindungen (VOC) enthalten.

VOCs können Augen, Nase und Rachen reizen, Kopfschmerzen, Ungeschicklichkeit und Übelkeit verursachen, Leber, Nieren und das zentrale Nervensystem schädigen und Krebs auslösen, so dass bei der Arbeit mit Produkten, die diese Stoffe freisetzen, unbedingt für ausreichende Belüftung gesorgt werden muss.

Beim Airbrushen selbst wird die Farbe zerstäubt, wodurch winzige Farbpartikel entstehen, die beim Einatmen schädlich sein können. Aus diesen Gründen ist es immer am besten, im Freien zu airbrushen, wenn dies überhaupt möglich ist.

Wenn Sie nicht im Freien arbeiten können, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Innenbereich gut belüftet ist. Öffnen Sie Fenster und Türen, und verwenden Sie einen Ventilator, um die Farbdämpfe zu verteilen.

Sie können auch eine Spritzkabine verwenden (ich empfehle diese hier), die speziell dafür ausgelegt ist, die beim Airbrushen entstehende Farbverschmutzung einzudämmen. Viele Spritzkabinen sind auch mit einer eingebauten Belüftung ausgestattet.

Beeinflusst die Luftfeuchtigkeit das Airbrushen?

Luftfeuchtigkeit hat einen Einfluss auf das Airbrushen!

Der Feuchtigkeitsgehalt der Luft kann sich auf die Farbe selbst auswirken und dazu führen, dass Kondenswasser aus dem Kompressor in die Airbrush gelangt und sich mit der Farbe vermischt.

Was passiert, wenn Sie unter 10 Grad streichen?

Dispersionsfarben leiden bei niedrigen Temperaturen unter einer langsameren Verdunstung des Wassergehalts und der flüchtigen Zusatzstoffe. Zum Trocknen benötigen sie 4 Stunden bei etwa 24°C (75°F), bevor ein neuer Anstrich aufgetragen werden kann, oder 6 Stunden bei 10°C.

Wirkt sich kaltes Wetter auf das Streichen aus?

Was kann beim Streichen bei kaltem Wetter schief gehen? Da es zu Klumpenbildung und Ungleichmäßigkeiten kommen kann, muss die Farbe länger gemischt werden. Latexfarbe kann bei kaltem Wetter dicker werden als bei warmem Wetter. Dies kann auch dazu führen, dass es schwieriger ist, einen gleichmäßigen Anstrich zu erhalten.

Kann man bei kaltem Wetter airbrushen?

Die Meinungen darüber gehen auseinander, aber eine allgemeine „Raumtemperatur“ von 20-21 Grad Celsius oder 70-72 Grad Fahrenheit ist warm genug, damit richtig verdünnte und aufgesprühte Airbrush-Acrylfarbe auf der Oberfläche haftet.

Was passiert, wenn Sie zu kalt malen?

Die Farbe braucht mehrere Tage, um auszuhärten, und wenn die Temperatur sinkt, kann sich Tau auf der Oberfläche bilden und dazu führen, dass das Wasser in der Farbe zu langsam verdunstet. Das wirkt sich auf die Haltbarkeit der Farbe aus, auch darauf, wie gut sie gegen Rissbildung geschützt ist. Kältere Temperaturen und Feuchtigkeit auf der Oberfläche können auch zu Fleckenbildung oder Schimmel führen.

Kann man in einer kalten Garage streichen?

Im Winter sind Garagen nicht beheizt, was bedeutet, dass die Farbe einfrieren kann. Farbe sollte nie in einem feuchten Raum (Kühlraum oder Veranda) gelagert werden. Farbdosen können rosten und mit der Zeit kaputt gehen.

Was passiert, wenn die Farbe einfriert, bevor sie getrocknet ist?

Noch bevor gefrorene Farbe auftaut, verändern sich Textur, Farbe und Geruch. In den meisten Fällen lässt sich die Farbe durch Auftauen und Umrühren leicht wiederherstellen und ist dann wieder einsatzbereit. Manchmal kann auch das Abseihen einiger Klumpen, die sich beim Einfrieren gebildet haben, die Farbe wiederherstellen.

Brauchen Sie eine Belüftung für eine Airbrush?

Mit einer Airbrush gibt es eine Reihe von Techniken, die das Bemalen von Modellen beschleunigen und tolle Spezialeffekte erzeugen können. Wenn Sie aber kein Fenster und keine ausreichende Belüftung haben (woran die meisten Leute nicht denken), können Sie trotzdem in Innenräumen mit der Airbrush arbeiten.

Kann man im Freien airbrushen?

Draußen ist der einzige Ort, an dem ich Airbrush machen kann. Wind ist ein großes Problem, da er sowohl die Farbe beim Malen wegbläst als auch Teile wegweht, die während des Trocknens nicht an etwas Schwerem befestigt sind. Ich verwende schnell trocknende Acrylfarben, so dass es kein großes Problem ist, wenn etwas in die Farbe gerät.

Wie wirkt sich das Wetter auf das Malen aus?

Temperaturschwankungen können dazu führen, dass sich die Farbe in der Hitze ausdehnt und in der Kälte zusammenzieht. Mit der Zeit führt dies zu Rissen in der Farbe. Da sich das Holz oder ein anderes Material unter der Farbe ebenfalls zusammenzieht und ausdehnt, führt dies zu abblätternder Farbe.

Welche Temperatur ist zu kalt, um innen zu streichen?

Ein Anstrich sollte nie unter 50 Grad und idealerweise nicht unter 60 Grad erfolgen. Berücksichtigen Sie die Temperatur der Wände, die im Winter kälter sein kann als die Raumlufttemperatur. Wenn Sie die Räume temperiert halten, kann die Farbe schneller trocknen und die besten Ergebnisse erzielen.

Wirkt sich die Temperatur auf die Farbe aus?

Je nach Farbe kann die Temperatur die Trocknungszeit entweder verlängern oder verkürzen. Bei niedrigeren Umgebungstemperaturen verdicken sich manche Farben, was zu einer längeren Trocknungszeit führt. Eine dickere Farbe, die länger zum Trocknen braucht, führt zu Verlaufen oder Absacken.

Beeinflusst Kälte die Farbtrocknung?

Wenn die Temperatur unter 12,7 °C fällt, hat dies Auswirkungen auf die Geschwindigkeit, mit der die Farbe aushärtet. Wenn die Farbe länger braucht, um zu trocknen, bleibt die Oberfläche länger nass und zieht Insekten, Schmutz, Dreck und andere Verunreinigungen an.

Wie kalt kann Farbe werden und noch gut sein?

Farbe kann bei 32 Grad Celsius gefrieren, genau wie normales Wasser, da sie auf Wasserbasis hergestellt ist. In einem kälteren Klima kann die Farbe Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erreichen, wenn sie in einer unbeheizten Garage oder einem Schuppen gelagert wird.

Sind Airbrush-Nadeln Austauschbar

Previous Post

Sind Airbrush-Nadeln Austauschbar? Können Sie die Größen ändern?

Next Post

Verdünnen von Emaillefarbe für Airbrush – Vollständige Anleitung

Verdünnen von Emaillefarbe für Airbrush
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x