Wie man bessere D&D-Kaufleute und Ladenbesitzer herstellt: 3 nützliche Tipps

  • Günter Schneider
  • Datum: 16. Mai 2022
  • Zeit zum Lesen: 5 min.

Bildnachweis: Tobiolul

Wir empfehlen oft Medien und Produkte, die uns gefallen. Wenn du etwas über Links auf unserer Seite kaufst, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

In Dungeons and Dragons passiert von Sitzung zu Sitzung eine ganze Menge. Zwischen den Monstern, den Schurken, den Artefakten und der drohenden Apokalypse haben die Abenteurer jede Woche alle Hände voll zu tun, egal in welcher Kampagne.

Eine Sache, die sich nie ändert? Abenteuer sind in der Regel profitabel, wenn man sie überlebt. Für die Spieler bedeutet das, dass sie einen Ort brauchen, an dem sie ihre unrechtmäßig erworbenen Gewinne ausgeben können. Auftritt, der Händler!

Aber Einkaufsbummel in D&D können mehr sein als nur eine Möglichkeit für die Gruppe, Geld auszugeben und neue Gegenstände zu erwerben. Händler und Ladenbesitzer sind eine großartige Möglichkeit, eine Welt mit Leben zu füllen, da sie eine der wenigen gewaltfreien Interaktionen in der Welt sind.

Hier sind einige unserer besten Tipps, die dir helfen, bessere D&D-Händler und Ladenbesitzer zu erschaffen, damit sie mehr als nur leere Behälter sind, die Waffen, Rüstungen und Zaubersprüche ausgeben.

Tipp 1: Machen Sie Händler wiederkehrend

Auch wenn die Spieler in deiner Kampagne in der Welt herumreisen und alle möglichen neuen Orte und Monster sehen, sollten sie einen Ort haben, den sie ihr Zuhause nennen können – einen Ort, zu dem sie zwischen den Abenteuern zurückkehren können.

Geld hält die Welt in Schwung, und das gilt in D&D genauso wie in der realen Welt. Deine Gruppe wird ihre Münzen jedes Mal ausgeben wollen, wenn sie nach Hause zurückkehrt, warum sollte sie also nicht einen Lieblingsladen haben?

Dieser Laden braucht einen NSC-Ladenbesitzer, und dieser Ladenbesitzer sollte eine wiederkehrende Rolle in der gesamten Kampagne spielen. Den Händlern Leben einzuhauchen, erfordert zusätzliche Arbeit, aber das ist es wert.

Sie sollten ihnen große Persönlichkeiten, ein abwechslungsreiches Inventar und unvorhersehbare Entwicklungen geben, damit die Spieler jedes Mal, wenn sie wiederkommen, interessiert bleiben.

Sie können den Händler auch nutzen, um die Spieler mit Informationen über die Welt zu versorgen. Gibt es einen Mangel an magischen Waffen, weil kürzlich eine Razzia durchgeführt wurde? Wurden alle Heiltränke von der örtlichen Armee aufgekauft, was auf einen bevorstehenden Krieg hindeutet?

Indem man die Waren zwischen den Besuchen auswechselt und ihnen neuen Klatsch und Tratsch erzählt, hat die Gruppe einen Grund, immer wieder zu kommen. Ein Händler ist für mehr gut als nur für ein gutes Geschäft.

Tipp 2: Verwenden Sie Relikte und Geheimnisse

Jedes Mal, wenn die Spieler einen Laden betreten, haben Sie die Möglichkeit, ihre Aufmerksamkeit mit ungewöhnlichem Inventar zu wecken.

Der Zauberer, der einen Laden für magische Schriftrollen betreibt, hat vielleicht ein Buch mit einem Drachenfell versteckt, das gerade nicht in Reichweite ist. Der Schmied, der handgeschmiedete Waffen verkauft, hat vielleicht eine bemerkenswerte Axt an der Wand hängen. Vielleicht ist der Händler aber auch nur ein Sammler von Kuriositäten.

Jedes Mal, wenn etwas fehl am Platz erscheint, werden Ihre Spieler es aufspüren und sich gezwungen fühlen, es zu untersuchen. Vielleicht lassen Sie Ihre Charaktere mit hoher passiver Wahrnehmung ungewöhnliche Details entdecken.

Einzigartige Relikte und Artefakte sind eine großartige Möglichkeit, Ihre Händler in ein Geheimnis zu hüllen und gleichzeitig eine logische Möglichkeit, Ihren Spielern Überlieferungen und Hintergrundgeschichten zu vermitteln. Sicherlich hat der Händler eine Menge über seine leuchtende Kugel zu erzählen!

Oder vielleicht ist der Ladenbesitzer selbst das Geheimnis. Woher weiß er so viel? Woher haben sie all diese mythischen Gegenstände? Wer genau sind sie? Vielleicht hat der Ladenbesitzer seine eigenen Machenschaften und gewährt der Gruppe einen Preisnachlass als Gegenleistung für die Erledigung von Aufträgen oder Gefälligkeiten.

All dies trägt dazu bei, dass sich eure Händler für eure Spieler lebendiger anfühlen und definitiv einprägsamer sind!

Tipp 3: Geschmacksartikel sind wichtig

Während Ihre Gruppe herumläuft und daran arbeitet, einen Weg zu finden, das Ende der Welt zu verhindern, werden sie von Zeit zu Zeit neue Kleidung benötigen.

Wenn sie sich zum Beispiel in den eisigen Norden begeben, sollten Sie die Spieler daran erinnern, dass die Exposition ihre Charaktere genauso schnell töten kann wie einen gefährlichen Wolf oder einen Yeti.

Und genau wie im richtigen Leben sollten Sie Ihren Charakteren die Möglichkeit geben, ihre Persönlichkeit durch die Kleidung, die sie tragen, zum Ausdruck zu bringen.

Zieht der Zauberer gerne bunte Gewänder an? Oder schmückt sich der Waldläufer gerne mit Schmuckstücken, die er auf seinen Reisen aufgesammelt hat? Vielleicht sammelt der Tiefling gerne glänzende Steine, während die Elfe ein Set von Halsketten haben möchte, denn wer trägt schon wochenlang dieselbe Halskette?

Die alltäglichen Gegenstände, auf die deine Gruppe stößt, spielen vielleicht keine Rolle bei der Rettung der Welt, aber sie helfen deinen Charakteren, sich in einer Welt voller Möchtegern-Abenteurer einzigartig zu fühlen.

Stellen Sie sicher, dass sie wissen, dass es Orte gibt, an denen sie neue Kleidung und dekorative Ausrüstung erwerben können, damit sie sich darauf freuen können, aufzufallen.

Du kannst bessere D&D-Händler machen

Nicht jeder einzelne Einkaufsbummel in deiner D&D-Kampagne muss ein Abenteuer sein. Wenn deine Gruppe einfach nur einsteigen, aussteigen und weitergehen will, kannst du ihnen einfach sagen, wie viel die Gegenstände kosten und weitergehen. Daran ist nichts auszusetzen.

Aber wenn du deine D&D-Händler zu lebendigen NSCs machst, die mehr Tiefe haben als Verkaufsautomaten, ist das eine der besten Möglichkeiten, deine Welt zum Leben zu erwecken. Denken Sie darüber nach!

Weitere D&D-Tipps für Spieler

Spielst du bald D&D? Schau dir unseren kostenlosen Spickzettel mit 12 essentiellen Tipps für D&D-Anfänger an, komplett mit häufigen Fehlern und Hinweisen zur Etikette, um sicherzustellen, dass du (und alle anderen am Tisch) jedes Mal die beste D&D-Erfahrung machen:

Previous Post

Wie man ein guter D&D-Spieler wird: 5 Tipps, mit denen DMs dich lieben werden

Next Post

Was ist „Theater of the Mind“ in Dungeons and Dragons?

0
Would love your thoughts, please comment.x