Wie du deine Freunde davon überzeugst, Dungeons and Dragons auszuprobieren: 7 Tipps

  • Günter Schneider
  • Datum: 1. Juni 2022
  • Zeit zum Lesen: 6 min.

Zögern deine Freunde, D&D auszuprobieren? Hier sind einige praktische Tipps, mit denen du sie vielleicht überzeugen kannst, Dungeons and Dragons auszuprobieren!

 

Wir empfehlen oft Medien und Produkte, die uns gefallen. Wenn du etwas über Links auf unserer Seite kaufst, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

Ihr wollt also unbedingt Dungeons and Dragons spielen, aber eure Freunde haben kein großes Interesse an dem Spiel gezeigt?

Solltest du deine Freunde im Stich lassen und versuchen, eine neue Gruppe von Leuten zu finden, die das gleiche Hobby haben wie du? Das ist zwar eine Möglichkeit, aber definitiv nicht die, die wir empfehlen würden.

Du solltest vielmehr einen Weg finden, deine Freunde für D&D zu begeistern. Das kann ein bisschen Arbeit bedeuten, und du musst sie vielleicht ein bisschen manipulieren, um sie zum Mitmachen zu bewegen…

…aber wenn deine Freunde auch nur im Entferntesten auf geekige Zeitvertreibe stehen, werden sie sich wünschen, D&D schon vor Jahren ausprobiert zu haben!

1. Gelegentlich über D&D sprechen

Manche Menschen müssen erst für eine Idee erwärmt werden, bevor sie bereit sind, sie auszuprobieren. Andere sind von Natur aus widerspenstig und müssen erst zermürbt werden, bevor sie bereit sind, sich auf etwas Neues einzulassen.

Wenn deine Freunde typischerweise so vorgehen, wenn es darum geht, neue Hobbys auszuprobieren, dann solltest du coole Themen über Dungeon and Dragons ansprechen, wenn es Sinn macht, das zu tun.

Erzähle ihnen coole Geschichten über die Zeit, in der du gespielt hast, oder über ein cooles Spiel, das du auf YouTube gesehen hast. Was auch immer ihre Aufmerksamkeit erregt!

2. Teile D&D-Videos auf YouTube

Wenn du einen Freund oder eine Freundin hast, der oder die keine Ahnung hat, worum es bei D&D eigentlich geht, dann lass ihn oder sie sich Spiele auf YouTube ansehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was sie erwartet. Hier sind nur ein paar Kanäle, die du dir ansehen solltest:

3. Melde dich freiwillig als Dungeon Master

Eine der größten Hürden für neue D&D-Gruppen ist die Entscheidung, wer der Dungeon Master (DM) sein soll.

Da du die Person bist, die versucht, D&D in deinem Freundeskreis ins Leben zu rufen, solltest du die Tatsache akzeptieren, dass DU der DM sein musst. Einen Neuling mit der Leitung des Dungeons zu beauftragen, kann nur zu einer Katastrophe führen.

Selbst wenn es Ihr Ziel ist, einen anderen Spieler zum Haupt-DM zu machen, müssen Sie der erste DM sein, der das Spiel am Laufen hält und allen die Regeln erklärt.

4. Vergleiche D&D mit Dingen, die sie mögen

Reden Sie nicht über Dungeons & Dragons als Pen-and-Paper-Tabletop-Rollenspiel. Die meisten Leute haben keine Ahnung, was das bedeutet, und es wird sie nur verunsichern.

Beschreibe D&D stattdessen in Begriffen, die sie verstehen werden. Finden Sie Gemeinsamkeiten zwischen D&D und ihren persönlichen Interessen.

Haben Sie einen Freund, der ein Wrestling-Fan ist? Sprechen Sie darüber, wie sie überlebensgroße Charaktere erschaffen können, die sich in Situationen hinein- und herausreden, wie es ein Wrestler tun würde.

Kennen Sie jemanden, der Videospiele liebt? Vergleichen Sie die tiefgründigen Rollenspielmechanismen von D&D mit Spielen wie Skyrim oder die erzählerischen Möglichkeiten von D&D mit Spielen wie Fallout.

Da ein D&D-Spiel so vieles sein kann, solltest du einen Weg finden, es mit etwas in Verbindung zu bringen, das der Person bereits gefällt.

5. Locke sie mit kostenlosem Essen und Getränken

Jeder mag kostenloses Essen und Getränke!

Wenn du derjenige bist, der versucht, ein Dungeons and Dragons-Spiel in Gang zu bringen, biete ihnen an, sie mit Pizza und Snacks zu versorgen, wenn sie zum Spielen vorbeikommen.

Auf diese Weise werden sie es nicht als D&D-Abend betrachten, sondern einfach als eine Zeit, in der sie mit ihren Freunden abhängen und kostenlos essen können.

Sobald sie merken, dass ihnen das Spiel Spaß macht, kannst du aufhören, jedes Mal Essen zu liefern. Das ist nur, um sie in die Tür zu locken!

6. Vorgefertigte Charaktere bereitstellen

Wenn sie ein gewisses Interesse am Spiel haben, fangen Sie nicht mit einer epischen Kampagne an, für die sie mehrere Sitzungen brauchen werden, um sie durchzuarbeiten. Und verlangen Sie nicht, dass sie ihre eigenen Charaktere erstellen.

Beginnen Sie mit einer kurzen Kampagne für eine Sitzung (auch „One-Shot-Abenteuer“ genannt) und stellen Sie mehrere vorgefertigte Charaktere zur Verfügung, aus denen sie wählen können. Dadurch werden viele Hürden für den Anfang beseitigt.

Wenn ihnen dieses erste Spiel Spaß macht, können Sie mit weiteren One-Shots und vorgefertigten Charakteren weitermachen. Schließlich werden sie mit D&D vertraut genug sein, um ihre eigenen Charaktere zu erstellen!

7. Geh es langsam an und sei nicht aufdringlich

Wenn deine Freunde leicht zu verärgern sind, wird das ständige Reden über D&D ihre Lust am Spielen nur noch weiter verringern.

Bringen Sie die Idee, D&D zu spielen, in den Raum. Bringen Sie es ab und zu zur Sprache. Aber lass die Saat aufgehen und gib ihr Zeit zum Wachsen. Halten Sie die Klappe und haben Sie Geduld, während die Idee keimt.

Es könnte ein paar Monate dauern, vielleicht auch ein oder zwei Jahre, aber schließlich sollten sie der Idee gegenüber aufgeschlossener werden! Was auch immer Sie tun, seien Sie nicht übermäßig fordernd.

Weitere D&D-Tipps für Spieler

Spielst du bald D&D? Schau dir unseren kostenlosen Spickzettel mit 12 wichtigen Tipps für D&D-Anfänger an, komplett mit häufigen Fehlern und Hinweisen zur Etikette, um sicherzustellen, dass du (und alle anderen am Tisch) jedes Mal die beste D&D-Erfahrung machen.

FAQ

Kann ein 12-Jähriger Dungeons and Dragons spielen?

„12 Jahre ist ein guter Anfang, aber ein Kind, das den Hobbit gelesen hat, ist definitiv bereit für D&D“, sagt Kee. „Und man muss die Regeln nicht lesen, um zu spielen. Man kann die Dinge vereinfachen – es gibt Eltern, die mit Kindern im Alter von fünf Jahren spielen.“

Ist es schwer, sich für Dungeons and Dragons zu interessieren?

Dungeons and Dragons liegt irgendwo in der Mitte des Spektrums – die Regeln sind einfach genug, um sie auch als Anfänger zu verstehen, aber es gibt eine sehr klare Struktur, innerhalb derer man arbeiten kann. Die Spieler können ihrer Kreativität freien Lauf lassen, ohne sich durch unendliche Auswahlmöglichkeiten gelähmt oder durch komplizierte Regeln erdrückt zu fühlen.

Ab welchem Alter sollte man Dungeons and Dragons spielen?

Normalerweise wird 12 als ideales Alter für den Einstieg in D&D empfohlen. Die Regeln können ein wenig kompliziert sein, und Kinder müssen in der Lage sein, abstrakt zu denken, um Spaß am Spiel zu haben. In meiner eigenen D&D-Gruppe arbeite ich mit Kindern der Mittelstufe im Alter von 11-14 Jahren.

Ist D&D gegen das Christentum?

Die Realität ist, dass einige D&D-Spiele (jedes Spiel nimmt eine eigene Identität an, die von den Spielern in einer bestimmten Gruppe abhängt) NICHT für Christen geeignet sind.

Ist D&D ein Nerd?

D&D is for Nerds ist ein Sanspants Radio-Podcast, in dem drei Sanspants-Mitglieder unter dem wachsamen Auge von DM Adam Carnevale ein Spiel von Dungeons and Dragons spielen. Die Sendung besteht aus mehreren Staffeln, von denen sich einige in eine einzige Handlung einfügen, während andere aus unabhängigen Abenteuern bestehen.

Kannst du D&D alleine spielen?

Ja, man kann D&D durchaus alleine spielen. Ein D&D-Spiel im Alleingang kann großartige Entdeckungen ermöglichen und persönlich lohnend sein. Es kann dich auch zu einem besseren Spieler und Dungeon Master machen, wenn du dich einem vollständigen D&D-Spiel anschließt.

Warum ist es so schwer, eine D&D-Gruppe zu finden?

Warum ist es so schwer, eine Gruppe für Dungeons and Dragons zu finden (Fortsetzung des roll20-Threads) Das Verhältnis von Spielleitern zu Spielern ist außer Kontrolle, denn für jeden Spielleiter gibt es mindestens 30 oder mehr Spieler, die spielen wollen!

Wie macht man DM in D&D?

Die besten DM-Tipps für D&D-Anfänger

  • Du musst nicht jede Regel kennen.
  • Behalten Sie das Spiel aus der Vogelperspektive im Auge (und planen Sie nicht zu viel)
  • Die Dinge sind nicht in Stein gemeißelt.
  • Deine Spieler können die Welt gemeinsam mit dir erschaffen.
  • Die Spieler sind nicht deine Feinde.
  • Ihr müsst nicht immer eine komplexe Geschichte erzählen.
  • Die Regeln sind nur ein Leitfaden.

Previous Post

Wie man ein guter D&D-Spieler wird: 5 Tipps, mit denen DMs dich lieben werden

Next Post

Was ist „Theater of the Mind“ in Dungeons and Dragons?

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x