Wie das Spielen von Dungeons and Dragons Ihre Kinder schlauer machen kann

Als die Netflix-Erfolgsserie Stranger Things 2016 ihre Premiere feierte, fühlten sich viele Fans sofort in ihre eigene Kindheit zurückversetzt (natürlich ohne den Demogorgon aus dem echten Leben). Als die Kamera über eine Gruppe von vier Jungen im Vorschulalter schwenkte, die in ein Spiel von Dungeons and Dragons vertieft waren, erlebten diese Zuschauer ihre eigenen frühen D&D-Spiele wieder. Die Spannung, die Fantasie, die Kameradschaft in den Kampagnen – all das machte das Fantasy-Rollenspiel in den 1980er Jahren so beliebt. Diese frühen Spieler sind jetzt erwachsen und haben das Spiel neuen Generationen vorgestellt. Und heute stellen wir fest, dass das Spielen von Dungeons and Dragons (D&D) viele überraschende Vorteile für das echte Leben hat.

D&D macht dich schlauer.

Im Jahr 2018 erzählte KQED die Geschichte einer Gruppe von Neuntklässlern, die bei staatlichen Standardtests weit besser abschnitten als die anderen an ihrer Schule. Was diese Kinder gemeinsam hatten? Sie waren alle Dungeons and Dragons-Spieler. Man könnte versucht sein, zu denken: „Na klar. Intelligente Streberkinder sind diejenigen, die D&D spielen“. Aber das war nicht wirklich der Fall. Viele dieser Kinder hatten in der Vergangenheit mit akademischen Problemen zu kämpfen.

Professor David Simkins vom Rochester Institute of Technology hat eine Erklärung dafür. Seine Forschungen zeigen, dass einer der Vorteile des Spielens von Dungeons and Dragons darin besteht, dass es die Kinder empfänglicher für neue Lernmöglichkeiten macht. „Die Teilnahme an narrativen Rollenspielen kann das Interesse an Themen wie Mathematik, Wissenschaft, Geschichte, Kultur, Ethik, kritisches Lesen und Medienproduktion wecken“, so Simkins gegenüber KQED.

D&D hat eine offensichtliche Verbindung zu kreativem Schreiben, Geschichte und Geografie. Aber auch MINT-Fähigkeiten sind notwendig, um in diesem Spiel erfolgreich zu sein. Schließlich hängt ein großer Teil des Spiels vom Würfeln mit den vielflächigen Würfeln ab. Wer die damit verbundenen Wahrscheinlichkeiten versteht, kann seine Erfolgschancen verbessern. Ganz zu schweigen von all den Berechnungen, die nötig sind, um Dinge wie Trefferpunkte und Schaden zu berechnen, wenn man gegen die Drachen kämpft. Dungeons and Dragons-Spieler sind anfangs vielleicht nicht unbedingt schlauer als ihre Altersgenossen, aber je mehr sie spielen, desto mehr Fähigkeiten entwickeln sie in der realen Welt.

D&D fördert kooperative und problemlösende Fähigkeiten.

Von Anfang an bestand einer der Vorteile des Spiels Dungeons and Dragons darin, dass es Gruppen von Menschen zusammenbrachte. Die klischeehaften „Nerds“ oder „Geeks“, die die Basis bildeten, waren die Art von Kindern, die oft Schwierigkeiten hatten, Freunde zu finden. D&D eröffnete ihnen eine völlig neue Möglichkeit, sich zu finden und miteinander in Kontakt zu treten.

Der Schriftsteller Ethan Gilsdorf erzählte in einem Beitrag für TED von seinen eigenen D&D-Erfahrungen. „Als ich anfing, D&D zu spielen, hatte ich mit einer Menge meiner eigenen Monster zu tun“, sagt er. „Ich habe von der 8. bis zur 12. Klasse jeden Freitagabend wie besessen D&D gespielt. Dann habe ich 25 Jahre lang aufgehört. Als ich in meinen Vierzigern zu D&D zurückkehrte, wurde mir etwas klar. Rollenspiele hatten mich geprägt. Sie waren ein mächtiger Bewältigungsmechanismus. Sie hatten mir mächtige Werkzeuge in die Hand gegeben. Sie haben mich gerettet.“

Gilsdorf merkt weiter an, dass die Teamfähigkeit ein wichtiger Aspekt von Dungeons and Dragons ist und dass sich die erlernten Fähigkeiten auf die Zusammenarbeit im Beruf oder in der Familie übertragen lassen. Kameradschaft ist der Schlüssel. „Jede Person im Kreis trägt etwas bei“, erklärt Gilsdorf. „Die Lektionen von D&D sind: Zelebriert eure Unterschiede; es ist in Ordnung, sich aufeinander zu verlassen; ich stehe hinter euch.

Dieser Geist der Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf die Lösung von Problemen. Wie die meisten von uns wissen, tauchen im wirklichen Leben regelmäßig Probleme auf – und oft gibt es für sie mehr als eine Lösung. Dies ist ein weiterer Vorteil des Spielens von Dungeons and Dragons: Man lernt, Herausforderungen zu bewerten und kreative Lösungen dafür zu finden.

„Rollenspiele lehren Innovation“, sagt Gilsdorf. „Sie trainieren den Verstand, Probleme zu lösen, unerwartete Verbindungen herzustellen und alternative Wege durch die Dunkelheit zu entdecken.

D&D ist gut für die geistige Gesundheit.

Spiele machen Spaß, und es ist keine Überraschung, dass eine gute Zeit der geistigen Gesundheit zuträglich ist. Aber die Vorteile des Spielens von Dungeons and Dragons gehen über den reinen Spaß hinaus. D&D bietet den Spielern die Möglichkeit, sozial-emotionale Fähigkeiten zu entwickeln, Selbstvertrauen aufzubauen und zu lernen, sich auszudrücken.

Wenn Kinder lernen und wachsen, brauchen sie einen sicheren Raum, um neue Dinge auszuprobieren. Sie müssen wissen, dass es in Ordnung ist, wenn man nicht immer beim ersten Mal Erfolg hat – oder sogar überhaupt nicht. In einem Artikel auf ScreenRant heißt es: „Oft haben Kinder Angst, in bestimmten sozialen Situationen zu versagen. D&D schafft also eine Rollenspielerfahrung, bei der es in Ordnung ist, zu versagen, da es fast keine Konsequenzen im wirklichen Leben gibt.“ Die Spieler gewinnen durch das Spiel an Selbstvertrauen, sowohl im Spiel als auch im wirklichen Leben.

D&D hat auch eine Menge therapeutischer Vorteile. Therapeuten setzen D&D zunehmend in Therapiesitzungen ein und stellen fest, dass es hilft, Ängste und Depressionen zu bekämpfen. In einem kürzlich erschienenen Forbes-Artikel über die Vorteile des Spielens von Dungeons and Dragons wird festgestellt, dass die wichtigsten Fähigkeiten von D&D (Rollenspiel, Charakterentwicklung und Konfliktlösung) wichtige Bestandteile der kognitiven Verhaltenstherapie sind, einer gängigen Behandlungsmethode für eine Vielzahl von psychischen Problemen.

D&D-Spieler bilden oft eine enge Gruppe, und ihr Engagement füreinander ist wichtig. „In den besten Zeiten kann Dungeons & Dragons für viele Menschen ein kathartisches Ventil sein“, schreibt ScreenRant. „Es ist eine Möglichkeit, sich kreativ auszudrücken und dabei Spaß zu haben. In schwierigeren Zeiten kann es sogar die einzige Verpflichtung sein, die eine Person aufrecht erhält.

Was auch immer deine Gründe für das Spielen von Dungeons and Dragons sind, die Vorteile liegen auf der Hand. D&D ist weit mehr als nur ein Spiel für Nerds und Geeks. Es ist ein intensives Erlebnis, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen ermutigt, sich auszudrücken, Risiken einzugehen und neue Dinge auszuprobieren. Es baut eine Gemeinschaft von Freunden auf, die einen unterstützen, und fördert so ganz nebenbei die geistige Gesundheit. Es verbessert alle Arten von Lernfähigkeiten, einschließlich Mathematik, sowie die sozial-emotionalen Fähigkeiten. Dungeons and Dragons bietet vielen eine Möglichkeit, ihre Drachen im wirklichen Leben zu bekämpfen und als klügere, glücklichere und vielseitigere Menschen aus dem Kerker herauszukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert