Was macht einen guten DM für D&D aus? 7 Schlüsseleigenschaften

  • Günter Schneider
  • Datum: 16. Mai 2022
  • Zeit zum Lesen: 4 min.

Wir empfehlen oft Medien und Produkte, die uns gefallen. Wenn Sie etwas über Links auf unserer Seite kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

Du willst also deine Freunde in die wunderbare Welt von Dungeons & Dragons führen? Dir und deiner Gruppe steht eine wunderbare Erfahrung voller Fantasie, Spannung und Wunder bevor.

Allerdings wird nichts von diesen erstaunlichen Dingen passieren, wenn du als Dungeonmaster keine gute Arbeit leistest. Ihr müsst einige Schlüsseleigenschaften haben, um ein effektiver DM zu sein.

Keine Sorge, die meisten dieser Eigenschaften und Fähigkeiten können mit der Zeit erlernt und geübt werden.

Natürlich müsst ihr genau wissen, welche Eigenschaften ihr braucht, bevor ihr an ihnen arbeiten könnt, und genau das wollen wir euch beibringen!

1. Genug Zeit zum Planen haben

Das Wichtigste, was ein guter Dungeonmaster haben muss, ist wohl Zeit. Du brauchst nicht nur Zeit für die eigentliche Spielsitzung, sondern auch für die Vorbereitung des Spiels vor dem Spiel.

Wenn du dein eigenes Abenteuer erstellst, musst du es auch schreiben. Wenn Sie ein Abenteuer verwenden, das von jemand anderem geschrieben wurde (entweder von Wizards of the Coast oder einem Drittanbieter), müssen Sie es lesen und lernen, um einen reibungslosen Spielablauf zu gewährleisten.

Wenn Sie keine Zeit haben, werden Sie wahrscheinlich nicht in der Lage sein, ein Abenteuer effektiv zu leiten – es sei denn, Sie sind wahnsinnig gut in der Improvisation!

2. Die Fähigkeit zu improvisieren

Auch wenn ein großer Teil der Arbeit eines Dungeonmasters in der Planung besteht, ist Improvisation eine wichtige Fähigkeit.

Du weißt nie genau, wie deine Spieler auf dein Abenteuer reagieren werden, und es kann sein, dass sie sich für einen Weg entscheiden, den du gar nicht erwartet hast.

Sie müssen in der Lage sein, auf ihre Handlungen zu reagieren und Ihre Geschichte entsprechend anzupassen. Es ist in Ordnung, wenn Sie kein Meister sind, solange Sie selbstständig denken können und nicht aufgeben, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht wissen, was Sie sagen sollen oder Ihnen nichts einfällt.

3. Bereitschaft, den Spielern zuzuhören

Der Spielleiter ist zwar derjenige, der das Spiel leitet, aber er muss seinen Spielern zuhören, damit das Spiel reibungslos ablaufen kann.

Das Ziel des Spielleiters sollte es sein, dafür zu sorgen, dass die Spieler Spaß haben, und wenn du nicht zuhörst, was die Spieler sagen, wird niemand eine gute Zeit haben.

Wenn deine Spieler dir sagen, dass sie gerne Rollenspiele spielen, du aber weiterhin kampforientierte Abenteuer erstellst, werden sie nach einer Weile nicht mehr mit dir spielen wollen.

4. Die Fähigkeit, den Raum zu lesen

Sie müssen einschätzen können, wie die Dinge bei Ihren Spielern laufen, um die entsprechenden Anpassungen vornehmen zu können. Dazu müssen Sie in der Lage sein, Menschen zu lesen.

Deine Spieler lassen vielleicht nicht erkennen, dass es ihnen schlecht geht, also musst du ihre Körpersprache lesen. Wenn Sie auch nur einigermaßen in der Lage sind, Menschen zu lesen, sollten Sie auch in der Lage sein, Ihre Spieler zu lesen.

Das gilt nicht nur für die Art der Abenteuer, die Sie gestalten, sondern auch für die Themen, die Sie in Ihren Abenteuern verwenden. Sie müssen wissen, was die Spieler als anstößig oder unangenehm empfinden könnten, und sicherstellen, dass Sie keine Themen anschneiden, die das Spiel für sie ruinieren würden.

5. Wissen, wann man die Regeln ignorieren kann

Eines der Geheimnisse eines guten Spielleiters ist es, zu wissen, wann man die Regeln zu Gunsten des Spaßes anpassen muss.

Wenn ein Spieler etwas wirklich Cooles machen will und die Regeln das nicht zulassen, solltest du wissen, wann du die Regeln beugen musst, damit der Spieler etwas Tolles machen kann.

Du bist derjenige, der die Regeln aufstellt, und ein wichtiger Teil davon ist zu wissen, wann man die Regeln brechen sollte. In anderen Fällen musst du hart durchgreifen und die Dinge durchsetzen.

Es liegt an dir, die Situation zu beurteilen und die Entscheidung zu treffen.

6. Wissen, wann man Würfelwürfe verfälschen sollte

Dank der Magie des DM-Bildschirms bekommen Ihre Spieler die Würfelwürfe in der Regel nicht zu sehen. Das bedeutet, dass du sie völlig manipulieren kannst, um die Dinge interessanter zu machen.

Wenn die Begegnung, die du entworfen hast, zu leicht erscheint, kannst du gelegentlich die Würfel zugunsten der Feinde verfälschen. Wenn Ihre Spieler Schwierigkeiten haben, lassen Sie die Feinde schlecht würfeln.

Die zwei wichtigsten Dinge dabei sind: nicht zu viel davon verwenden und den Spielern nie sagen, dass man es tut.

7. Wissen, dass es um die Spieler geht

Dies ist wirklich die Eigenschaft, die alle anderen wichtigen Eigenschaften miteinander verbindet: Sie müssen daran denken, dass es nicht um Sie geht, egal wie viel Arbeit Sie in Ihr Abenteuer stecken.

Das Ziel des Spielleiters muss es sein, den Spielern Spaß zu bereiten. Ja, der Spielleiter sollte auch Spaß haben, aber es sollte nicht darum gehen, die Spieler auf einen bestimmten Weg zu führen und ihren Spaß zu kontrollieren.

Was Spiele wie D&D so großartig macht, ist die Möglichkeit, alles zu tun, und ein DM, der die Spieler nicht tun lässt, was sie wollen, hält ihren Spaß zurück.

Weitere D&D-Tipps für Spieler

Spielst du bald D&D? Schau dir unseren kostenlosen Spickzettel mit 12 wichtigen Tipps für D&D-Anfänger an, komplett mit häufigen Fehlern und Hinweisen zur Etikette, um sicherzustellen, dass du (und alle anderen am Tisch) jedes Mal die beste D&D-Erfahrung haben:

Previous Post

Was ist die D&D Abenteurerliga? 5 Gründe, es auszuprobieren

Next Post

Temperafarbe vs. Acryl: Was ist besser für Sie?

Temperafarbe vs. Acryl
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x