Häufige D&D-Neuling-Fehler: 7 Dinge, die man nicht tun sollte

Wenn Sie sich mit einer Gruppe zusammensetzen, um an einem D&D-Spiel teilzunehmen, sei es persönlich oder online, gibt es einige Dinge, die Sie niemals tun sollten.

Wir empfehlen oft Medien und Produkte, die wir mögen. Wenn Sie etwas über Links auf unserer Website kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

Bei Dungeons & Dragons geht es vor allem darum, mit den Mitspielern zusammenzuarbeiten (zumindest größtenteils).

Natürlich haben Sie und Ihr Charakter Ihre eigenen Beweggründe – aber für eine gute Kampagne sollten diese Beweggründe mit den Beweggründen der restlichen Gruppe übereinstimmen.

Wenn du dich mit einer Gruppe zusammensetzt, um an einer D&D-Partie teilzunehmen, egal ob persönlich oder online, gibt es einige Dinge, die du niemals tun solltest, wenn du willst, dass alle Spaß haben.

Es geht vor allem um Etikette. D&D ist zwar ein Spiel, das auf freie Erkundung und gemeinsames Geschichtenerzählen ausgelegt ist, doch sollten sich Spielleiter und Spieler an bestimmte Erwartungen halten.

Hier sind einige häufige D&D-Fehler, die es zu vermeiden gilt!

1. Alles mit Kämpfen lösen

Dungeons & Dragons ist ein Rollenspiel. Ein großer Teil davon, in eine Rolle zu schlüpfen, besteht darin, dass du als dein Charakter Entscheidungen triffst.

Nicht jede Begegnung und Interaktion, die der Spielleiter vorgibt, muss in Blutvergießen enden. Dein Charakter mag ein kampferprobter Barbar sein, aber das bedeutet nicht, dass er immer kämpfen will, oder?

Versuchen Sie, sich aus einer Situation herauszureden. Verhandle über andere Ergebnisse, die zu besseren Belohnungen führen könnten. Nutze deine Worte, um Feinde davon zu überzeugen, nicht zu kämpfen. All das kann mehr Spaß machen, als Dinge zu Tode zu prügeln!

2. Einen störenden Charakter spielen

Spielleiter und andere Spieler hassen es, wenn ein Spieler beschließt, dass sein Ziel nur darin besteht, das Spiel zu seinem eigenen Vergnügen zu stören.

Gibt es in D&D Möglichkeiten, andere Mitglieder der Gruppe zu bestehlen? Ja. Befindet man sich technisch gesehen innerhalb der Grenzen des Spiels, wenn man einen Mitspieler angreift oder ihn an einer bestimmten Tätigkeit hindert? Ja.

Wenn es nicht zu Beginn der Kampagne klar festgelegt wurde und ihr euch alle darauf geeinigt habt, eine Spieler-gegen-Spieler-Variante von D&D zu spielen, solltest du davon ausgehen, dass diese Art von Verhalten inakzeptabel ist.

Ebenso magst du es lustig finden, einen hirnlosen Charakter zu spielen, der die ganze Zeit den Moment ruiniert. Aber wenn du das nächste Mal Lust hast, in einen Raum voller Feinde zu rennen und die Gruppe in Gefahr zu bringen, solltest du dir das um ihrer selbst willen vielleicht noch einmal überlegen.

Jedes Mal, wenn du etwas tun willst, nimm dir eine Sekunde Zeit, um darüber nachzudenken, ob es den Spaß der anderen Spieler beeinträchtigt. Es kann hin und wieder interessant sein, aber nicht immer.

3. Metagaming

Metagaming bedeutet, dass du die Informationen, die du als Spieler hast, nutzt, um die Entscheidungen deines Charakters zu beeinflussen.

Du hast vielleicht herausgefunden, dass der Gegner eine Rüstungsklasse von 14 hat, aber weiß dein Charakter das auch? Als Spieler möchtest du dich vielleicht zurückziehen und ihnen aus dem Weg gehen. Deine Spielfigur denkt vielleicht nicht so.

Du hast vielleicht das D&D Monster Manual auswendig gelernt und weißt, dass das Monster, gegen das du kämpfst, schwach gegen Feuer ist. Aber weiß deine Spielfigur das auch? Solange der Charakter das nicht im Spiel herausfindet, würde es keinen Sinn machen, Feuer zu sprengen – es sei denn, dein Charakter liebt Feuer und benutzt es ständig.

Du hast vielleicht gehört, wie der DM etwas zu deinem Gruppenmitglied gesagt hat, das eine 20 auf Wahrnehmung gewürfelt hat. Aber das bedeutet nicht, dass dein Charakter weiß, was er weiß.

Denke daran: Bei D&D geht es um Rollenspiele, und Rollenspiele sind als Werkzeug für gemeinsames Geschichtenerzählen gedacht. Metagaming zerstört den grundlegenden Grund, warum man Tabletop-Rollenspiele spielt.

4. Mit dem Spielleiter streiten

Ihr müsst daran denken, dass der Spielleiter nicht nur dafür verantwortlich ist, die Geschichte zu erzählen und das Abenteuer voranzutreiben, sondern dass er auch der Schiedsrichter der Regeln ist.

Können Sie den Spielleiter auf einen Regelfehler hinweisen, den er gemacht hat? Sicher, solange Sie es respektvoll tun. Das Wichtigste ist, dass Sie es vermeiden, mit den Entscheidungen des Spielleiters zu argumentieren, vor allem nicht immer wieder.

Wenn es um die Regeln geht, trifft der DM die Entscheidungen. Wenn du mit der Art und Weise, wie ein DM sein Spiel leitet, nicht zufrieden bist, solltest du dir eine andere D&D-Gruppe suchen, die besser auf dich abgestimmt ist.

5. Nicht aufpassen

Egal, ob du online oder persönlich spielst, eines der respektlosesten Dinge, die du beim Spielen von D&D tun kannst, ist es, dich zurückzuziehen, auf deinem Handy zu surfen oder dem Geschehen keine Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Spielleiter hat wahrscheinlich Stunden damit verbracht, das Abenteuer vorzubereiten, das du spielst, und wenn du der Geschichte keine Aufmerksamkeit schenkst, machst du all die harte Arbeit, die dein Spielleiter investiert hat, zunichte.

Du hast dich angemeldet, um D&D zu spielen, also zeige etwas Respekt und schenke ihm deine volle Aufmerksamkeit. Es ist nicht nur das Richtige, sondern du wirst auch viel mehr Spaß haben, wenn du dich auf die Geschichte, die Hintergrundgeschichten der Charaktere und die Konflikte einlässt, die passieren.

6. Das Rampenlicht in Beschlag nehmen

Bei Dungeons & Dragons schlüpfst du in die Rolle eines Charakters und handelst wie dieser.

Du wirst viel Zeit damit verbringen, an deinem Charakter zu arbeiten, und du möchtest so viel Zeit wie möglich haben, um diesen Charakter zu entwickeln. Die anderen Spieler am Tisch sitzen im selben Boot.

Das bedeutet, dass ihr das Rampenlicht teilen müsst. Lasst euch nicht übermäßig viel Zeit, um in euren Zügen Entscheidungen zu treffen. Unterbrechen Sie die anderen Spieler nicht während ihrer Szenen.

Du wirst deine Zeit im Rampenlicht bekommen. Lass den anderen Spielern ihre Zeit.

7. Schummeln

Metagaming (wie oben erwähnt) ist eine sanfte Form des Schummelns. Es gibt aber auch eindeutigere Arten des Schummelns, die noch schlimmer sind.

Du könntest zum Beispiel über deine Würfelwürfe lügen, um ein günstigeres Ergebnis zu erzielen. Du könntest über die Werte deines Charakters lügen, um dein Ziel zu erreichen.

Das Interessante an D&D ist, dass das Scheitern oft der interessanteste Teil des Spiels ist. Es kann zu unerwarteten Szenarien und seltsamen Wendungen in der Geschichte führen, die sehr interessant sind.

Wenn du schummelst, beraubst du dich dieser Möglichkeiten. Es gibt keinen Grund, bei D&D zu „gewinnen“, also sei ehrlich und jeder wird eine bessere Zeit am Spieltisch haben – auch du selbst.

Weitere D&D-Tipps für Spieler

Spielst du bald D&D? Schaut euch unseren kostenlosen Spickzettel mit 12 essentiellen Tipps für D&D-Anfänger an, komplett mit häufigen Fehlern und Hinweisen zur Etikette, um sicherzustellen, dass ihr (und alle anderen am Tisch) jedes Mal die beste D&D-Erfahrung habt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.